95 sei es beliebt, die 2 letzten Stunden jeden Tages den Repetitionen zu widmen und so die Genesis uitb Analysis zu wiederholen. Unter dem Rector Wilhelm Ursinus, 1609—1613, kom ­ men folgende Lectionen vor. In der Quarta: Catechesis Chytraei m ) cum Psalmis lectioribus (nachmals kamen an deren Stelle Haffenrefferi loci communes m ) und Evangg. dom. graec.), Bucolica Virgilii (oder Terentius, oder Ovid. Trist.), Prosodia Gissensium, Excrc. dom., Epp. Cic. ad Fam., oder orationes Cic. cum. analys. rhet., Exerc. extempor. prosa et metrica, Praecepta Isocratis ad Demonicum 126 ), Posselius, graec. poeta m ), additis 124 ) David Chyträus war 1551 Prof, der Theologie zu Rostock, starb 1600. Sein Katechismus wurde im 16. Jahrh, häufig in den Schulen benutzt: 1566 zu Wismar; 1559 zu Stral ­ sund, Zober II., 9, 10; 1570 zu Eisleben, Ellendt 133; 1574 zu Hildesheim, Fischer 11; 1583 zu Frankfurt, Helfenstein 95 und 96; 1600 zu Michaelsteiu bei Blankenburg, Volckmar, Gesch. der Klosterschule zu Walkenried 1857, 62, um 1600 zu Wernigerode; Kallenbach, Gesch. des L. zu W. 1850, Zus. 23. 125 ) Matth. Haffenreffer, Prof, der Theologie zu Tübingen, starb 1600. Sein Buch wurde auch zu Dortmund gebraucht; Mellmann 14; ebenso 1599 zu Stuttgart, Prgr. 1864, 38. 126 ) Die Schulordn, für Baiern vom Jahr 1548 schrieb den Isoer. als Lectüre vor, Lipowsky, Gesch. der Schulen in Baiern 1825, 182. Isoer. or. ad Demon. findet sich als Lection 1569 zu Wolfenbüttel, Leiste 2. 3; 1570 zu Eisleben, Ellendt 134; 1580 zu Meißen, Müller 34. Die Lectüre des Jsocrates im All- gem. schreibt die Stuttgarter Schulordn, vom Jahr 1559, mit der die Sächsische übereinstimmt, vor, Pfaff 46; so kommt die Lect. des Jsocrates auch vor 1565 zu Stettin, Hasselbach 21; 1569 zu Helmstädt, Knoch I., 44; 157O zu Heidelberg, Hautz, Gesch. des Pädag. 16; 1579 zu Frankfurt, Helfenstein 91; 1583 zu Erfurt, Prgr. 1862, 46; 1592 zu Weilburg, Eichhoff 34; im gr. Kloster zu Berlin, Bellermann 1825, Hl., 19; um 1600 zu Wernigerode, Kallenbach, Gesch. des Lyc. zu Wernigerode 1850, 23; 1609 zu Herborn, Steubing 2, 89; 1615 zu Wittenberg, Spitzner 24. Isoer. ad Nicocl. wird 1614 zu Saarbrücken gelesen, Peter, Prgr. 1863, 32. 127 ) Joh. Posselius, geb. 1528 in Parchim, Anfangs Schul ­ mann, später ausgezeichneter Professor der griech. Sprache zu Rostock, starb daselbst 1591; er schrieb Ew. et Epp. rhythmis graecis, apophthegmata gr. et lat., 2vvtcc£is graeca utilissimis exemplis illustrata 1581. Eine Ausgabe wurde später von Conr.