/ « Ix mistet Abend. berdinand. Werden wir heut erfahren, was acrS dem Schiffe ohne Herrn geworden? Nettelbeck. Nur Geduld, wir werden sehen! Fritz. Bitte, bitte, Vater Nettelbeck! Alle. Bitte, bitte! Nettelb eck. Nun, ihr sollt es bald erfahren, Kin ­ der, ihr müßt mich aber erst auf meinem Zuge auf der afrikanischen Küste begleiten. Dort wurden von dem Ei ­ genthümer des Schiffes, auf dem ich war, schwarze Men ­ schen gekauft. ' | Charlot. Gekauft? Julius. Menschen? Matchen. Pfui, das ist ja abscheulich. Nettelb eck. Ja wohl, diese armen Menschen wer ­ den nach Amerika geführt, dort von den Besitzern der Kaffee- und Zuckerpflanzungen als Arbeiter gebraucht, und nie sehen sie ihr Vaterland wieder. Wilhelm. O, die bösen Menschen, die solche Schänd ­ lichkeit begehen! Carl. Aber bestraft die nicht unser König? Dev duldet ja nicht, daß ein Mensch dem andern Unrecht zu ­ fügt.'