Da« Dachauer « Iatro» a thematische Hausbuch» 1 6 5 TEXTEINRICHTUNG 5.1 Vorbemerkungen Die Wahl einer für den Text geeigneten Editionstechnik wurde dadurch erschwert, daß die Zahl der fiusgaben frühneuhochdeutscher Schriftwerke weitaus geringer ist als die mittelhochdeutscher Texteditionen ; darüberhinaus gibt es für die ersteren bisher keine normalisierte Orthographie. Ganz im Gegenteil: uon germanistischer Seite wird mit Recht immer häufiger die Beibehaltung der originalen Graphie in der Edition gefordert. Die« betrifft nicht allein die Schreibvarianten, sondern auch die Kürzel und ftbkürzungen, die Groß- und Kleinschreibung, sowie die Zusammen- und Getrenntschreibung. Diese zu berücksichtigenden Grundprinzipien hat schon Reichmann 1 in einem einleuchtenden Artikel dargelegt und nach ihm Brévart 2 mit Erfolg angewandt. Mit der vorliegenden Ausgabe soll noch ein weiterer Schritt gemacht wer ­ den. Es ist das gewagte Unterfangen beabsichtigt, zwei auf den ersten Blick unvereinbare Grundsätze möglichst in Einklang zu bringen : 1. den aus verschiedenen Interessenkreisen stammenden modernen Leser (z.B. den Medizinhistoriker, Vissenschaftshistoriker, Neu ­ philologen) mit einer optimalen Textlesbarkeit zu versorgen; 2. die originale Schreibweise der Hs. möglichst weitgehend zu bewahren. Ein solches Unternehmen konnte nicht ohne gewisse Eingriffe in den Text durchgeführt werden. Diese Eingriffe sollten jedoch auch für den Leser sofort erkennbar sein. 1. Rotehmom (1978) ,337-36». 2. Brévart (1900), b©6. xxiv-xxvl.