Da« Bochaoer « latroaathaidtlache Haaalrach» 1 2 4 MUNDARTBESCHREIBUNG UNO -BESTIMMUNG Betrachter» wir zuerst den Wortschatz des Textes, so begegnen wir folgen ­ den Merkmalen schwäb.-alemannischer Mundart: "aldfer]" 1 ('oder'), "brunnlen" 2 ('harnen'), das Part. Prät. "gefin“ 3 ('gewesen'), "holder' 4 5 ('Holunder'), "joch" 6 ('auch'), "knode" 8 ('Fußknöchel'), die Verbalform "nemmen" [Ind. Prät. "nampten"] 7 ('nennen', 'nannten'), die Negation "nut/nucjit" 9 ('nicht', 'nichts'), "(er-j^ögen 9 ('zeigen'), Ewigen" 10 11 ('pfropfen'). Weitere graphematische, phonologische und morphologische Merkmale der Hs. ermöglichen auch eine erste Begrenzung der Mundart des Schreibers im gesam ­ ten 8chwöb.-alem. Sprachraum : a) die durchgehende Beibehaltung der mhd. Languokale "î,û,iu" n ; gelegentliche Rusnahmen treten auf bei T, z.B. die Schreibungen "bei", 'weife" ('weise'), "weifjs“ ('weiß'), "3eit" neben üblichen “bi“, "wiTe", "wifjs“, "3it“, und die regelmäßigen Formen "feite", "weitt"; 1. DWB 1,203; BodWb 1,23°; Staub-Tcbler I,187f. 2. Staub-Tobtor V,672f. 3. DWB X/l, 249; Besch (1967),324f. (Kcrte 100) 4. BadWb X»<n,755 a ; Staub-Tabler n,1184f.; König (1978),212 (mit Karte) 5. DWB IV/2, 2327; Staub-Tobler m,6 6. BcriWb XU,194 b ; Staub-Toblar m,734; König (1978),172 (mit Kcrte) 7. DWB Vn,598; Stoüb-Tobler IV,747f. 8. Staub-Tobler IV,874 9. DWB XV,853; Besch (1967),232-235 (Kcrte 70) 10. DWB XVI,1049; Besch (1967),237-239 (Kcrte 71); König (1978),214 (mit Karte) 11. Erst ln der 1. Hälfte des 15. Jhs. breitete sich die nhd. Diphthongierung übers Oetschwäb. aus. In der 2. auch ttoer das Westschwäb. : Moeer (1929Æ1), §77,1-2; Beech (1967), S.75-77 (Ka-te 1) ; vgl. die heutige mundartliche Grenze bei Bohnenberger (1953), Kcrtenllnle 9.