\ Sonderabdruck aus der „Zeitschrift für Instrumente vom 1. Juli 1917. Redaktion und Verlag von paul de Wit ir Jubelfeier im Hause Ludwig Hupfeid J „Freunde, treibet alles mit Ernst und Liebe, die beiden stehen dem Deutschen so schön!“ Im Sinne dieser Goethe- schen Aufforderung haben die zwei bedeutenden Führerpersön ­ lichkeiten, denen vorliegende Zeilen gewidmet sind, das Höchste geleistet. Wir reden von Generaldirektor Ludwig Hupfeid und seinem vertrauten Freunde und Helfer Direktor Otto Tetzner, den beiden verdienstvollen Leitern der Ludwig Hupfeid A.-G. in Leipzig. Am 1. Juli 1917 erfüllen sich 25 Jahre ihres gemein ­ samen Wirkens, denn an dem betreffenden Tage des Jahres 1892 übernahm Ludwig Hupfeid das Haus, das seinen Namen trägt. In gesegneter Arbeit führten die hervorragenden Kauf ­ leute das Unternehmen, dessen bescheidene Ursprünge bis zum Jahre 1882 zurückgehen, zur reichsten Blüte und sicherten ihm die Anerkennung der ganzen Kulturwelt. Mit Genug ­ tuung dürfen sie zurückblicken auf die weite Zeitspanne, die einer mühevollen Wanderung gleichen mag. Nun aber, auf der Höhe, vergoldet die Sonne des Erfolges den weiten Weg. Den Ehrentag der Jubilare mit rauschenden Festen zu be ­ gehen, das widerspricht dem Geiste der Zeit, aber auch ihrem eigenen bescheidenen Wesen. Es gehört zu den Charakter ­ merkmalen dieser tüchtigen Männer, daß sie allen lauten Hul ­ digungen abhold sind. Für die Geschicklichkeit mancher In ­ dustriekapitäne, sich in Szene zu setzen, fehlt ihnen jeder der Firma überragt, schrift leuchtet der Kuppel. Gegenwärtig Ozean schiffen, Hupfe gegenwärtig mögen musischer Genien Ap künftigen Völkerfried Ludwig Hupf zu Maberzell bei Fu zugleich Staatsdomäi einer angesehenen Ji geschliffen in sorgfi Kgl. Gymnasium zu keitsbereich und be zu Köln a. Rh. vor. gründige Neigung ei der aufmerksame Ji aus den vielen Eindri Gewinn. Schon da Gesetz, jene Besonne] das Lebensgebäude i bestimmenden Einfli Hupfeid den Rang stand an der Schw die Stätte se. 3 Mann von grolO auch verfügte j Arbeit. Erlen H gehenden Eint die Architektu Über lebl auf den Ausstl ernteten, quitt eingedenk den; immer könnte < sein.“ Der j lende Flüge Sächsisch-Thüi dustrie- und <B Stellung zu I ferner der 76 fassende Kuns rat von 1898! erneutem Bei! und diese Zustj gelte sich in mehrten Auft; muß sich verg wie Staunensw düngen waren, < Industrie zur halfen. Aber feld hatte nocf N reichendere Plc Dingen mußte Raum schaffer sinnreichen Mas wo in hellen Der beis des Hauses brat lieh auf das bauten und Erv schaffen werd wurde gegen <b|| umgetauscht, u der Kundschaft sich immer in