4° Ms. theol. 89 • 4° Ms. theol. 90 119 regina (18.8.!), (52 rv ) Sixtus et Sinnicus ep. (1.9.). (54 v ) Bricht im Fest Exalta- tio crucis (14.9.) ab. Verlust von 1 Lage. (55 r ) Beginnt wieder im Fest Marcel ­ lus et Apuleius (7.10.), (56 rv ) Reparata virgo (9.10.!). (72 r ) Endet mit Thomas apost. (21.12.). (73 v -76 r ) Anhang. (73 v ) Vitus (15.6.) abweichend von dem Formular von 28 rv , (73 v -74 r ) Modestus et Crescentia (15.6.), (74™) Aureus et Justina (16.6.), (74 v -75 r ) Transl. Thomae apost., Fritzlarer Spezialfest (3.7.), (75 rv ) Transl. Martini (4.7.), (75 v -76 r ) Transl. Udalrici ep. (4.7.). Nachträge: 12. Jh.: (29 r ) Decem milia mart. (22.6.), (57 v -58 r ) Lullus conf. (16.10.), 13. Jh.: (5 l v ) Aegidius (1.9.). (72 r -73 v ) Commune sanctorum, Ausz., nur die Apostelfeste betreffend. 76 r -95 r Proprium de tempore, Pars aestivalis. Von Vigil, asc. bis dom. 21. p. pent. 95 r -114 r , 115 v —118 r Votivmessen. Hervorzuheben: (98 rv ) missa pro congrega- tione, (117 v —118 r ) missa pro imperatore. 114 r -H5 v , H8 rv Ded. eccl. Bricht ab, Verlust von mindestens 1 Lage. 119 r — 124 r Missae pro defunctis. Beginnt innerhalb eines Formulars. Hervorzu ­ heben; (120 rv ) Missa pro fratribus et sorroribus defunctis nostrae congregatio- nis. 124 r -l27 r Orationes und Psalmen aus der praeparatio ad missam, zum An ­ legen der liturgischen Gewänder und zum Einzugsritus. 127™ Nachtrag (12. Jh.): Perikopen zur Totenmesse. 128™ Nachtrag (12. Jh.); AH 53 Nr. 36. 4° Ms. theol. 90 Breviarium Pergament • 168 Bl. • 24 x 18 • z. T. Fritzlar • 13. Jh., 3. Viertel-15. Jh., 1. Hälfte Starke Gebrauchsspuren • 3 IV 24 + III 30 + 10 IV 110 + V 120 + 6 IV 168 • Schriftraum 17-18 x 14 • 2 Spalten • I: Bl. 1-110: 31 Zeilen, Textualis des 13. Jhs., 3. Viertel; II: Bl. 111-120: 26 Zeilen, Textualis des 15. Jhs, 1. Hälfte; III: Bl. 121-144: 31 Zeilen, Textualis um 1300; IV: Bl. 145-168; 25 Zeilen, Textualis des 14. Jhs., Anfang • mehrere Hände • rubriziert ■ 2- bis özeilige einfache, vereinzelt (z. B. l ra , 25 ra ) auch verzierte, rote Initialen • stark beschädigte Reste des Rindslederbe ­ zuges des 16. Jhs. bei der Restaurierung 1969 aufkaschiert • gotischer Einzelstempelband: Mittel ­ feld durch Diagonalbänder geteilt, mit dreifachem Streifenrahmen umgeben und sparsam mit klei ­ nen Rosetten, Sternen und Vierecken gefüllt ■ auf VD und HD je 5 Metallbuckel entfernt ■ Spuren von 2 Langriemenschließen • HD und Bl. 166-168 mit Spuren eines Kettenloches • Blattweiser beschnitten.