Löfung reßlos appliziert wird, follte das Gefäß fo geßaltet werden, daß es durch eine befondere Geftalt des üefäßbodens bis auf einen kleinen Reff entleert wird. Wir haben deshalb einen Glaskolben anfertigen laffen in der Form eines Erlenmeyerkolbens, deffen Boden konusartig nach der Mitte und unten ausläuft. Der Kolben wurde zur bequemen und fichern Sterilifierung aus Jenaer Glas angefertigt und graduiert. Dadurch iß es möglich, die Menge der Citratlöfung, der Kochfalz-, Normofal- ufw. Löfung, ferner aber auch die hinzugefügte Menge fremden oder eigenen Blutes (icher abzulefen. Das Citratblut wird durch Luftdruck aus dem Glaskolben gepreßt, der durdi einen Gummißopfen verfchloffen iß, durch deffen Mitte ein langes Steigrohr und daneben ein kurzes Luftrohr hindurchtreten. Der Gummißopfen iß durch zwei am Metallfuß angebrachte Spangen vor dem Abrutfchen geßchert. Das in der Mitte des Gummißopfens angeordnete Steigrohr reicht bis zu dem tiefßen Punkt des konusförmigen Bodens herunter. Durch diefe Anordnung wird erreicht, daß das Citratblut aus