53 der Gemeinden nicht entnommen werden können. Der Schriftwechsel, der sich auf Aufklärungen von Differen ­ zen bezieht, gehört zu den Amtshandlungen, die nach dem Rd.-Erl. v. 2. 5. 1924 — XV. 2. 1369 — F.-M.- Bl. S. 111/1924) gebührenfrei find. (Rd.-Erl. v. 4. 10. 1932 — XV. 2. 789 —), 10. den Behörden, die nach § 11 des Gesetzes zur Er ­ haltung des Baumbestandes und zur Erhaltung usw. von Uferwegen im Interesse der Volksgesundheit die erst ­ malige Aufstellung der Verzeichnisse usw. durchführen, für die Auskunft, Einsicht und Entnahme von Abzeich ­ nungen und Notizen (Rd.-Erl. v. 26. 6. 1925 — XV. 2. 2488 —), 11. dem Deutschen Forschungsinstitut für Agrar- und Siedlungswesen in Berlin-Dahlem für Auskunft, Ein ­ sichtnahme und Entnahme von Notizen (Rd.-Erl. v. 15. 7. 1926 — XV. 4935 —). und endlich 12. für Nachprüfung der Reichsgrundbesitzerverzeich ­ nisse (Rd.-Erl. v. 29. 11. 1924 — XV. 2. 4961 — und vom 29. 2. 1925 — XV. 2. 382).