(53.)
ges. wieder zusehn. Zum T. blieb sie in C. u wohnte im K. v. Pr. des morg: 
waren wir bei ihr, v. Mittagsess. bis n. d. Soupé blieb sie bei uns 
im gelben Z. Den 28ten begleit: wir sie bis Arolsen wo wir uns 
nicht ohne Wehmuth trenten. Uns. Herzen sind es nie. Fr. v. Golz, Anette 
Constant, Hr. v. Senggard u Hr. Benting waren im Gefolge m. Schw. 
Wir bes. nachd. sie fort war die Fürstin Mutter, die Fürstin v. Schaumbg. 
die zur Pflege ihrer T. n. A. gek. war u die ich seit 1805 nicht ge- 
sehn hatte. Sie führte uns v. das Bett ihrer T. die seit 4 J. in W. 
war u schön u freundl. wie I Engel ist. Sie schläft umgeb: v. ihren 
4 Kindern. Den 1ten Mai erwachte ich unt. Nachtig:ges: in Schönf. F. besuchte m. u. d. Tag verging sehr angenehm. 
  Den 29ten Mai brachte ich mit Cousine Ida v. Weimar u ihre 6 
Kind: zu; sie aß mit d. 3 ältes: in Aug. u. n. T. fuh. wir n. Wilhh: wo die Löw: 
u dem Herkules besahen. Den 4ten brachte die Prß. v. Oranien den Ab: bei uns 
zu auf ihre Durchr: n. Eisenach. Mit ihr waren die Baronin v. Rams- 
wyk Hr. v. Theul u. Collegenrath Schulz. Den 7ten fuhren wir 
Bruder Wilhelm u. s. Fam. entgegen bis Kauffungen, wir besahen die 
Stiftskirche u den Saal worin die Wappen der hess: Rittersch: aufgehangen 
sind u in welchen in den 2 entgegengesetzten Fenstern 2 kl. bunte Glasscheiben
mit den Bildnissen Kaiser Heinrich II. u. s. Gemahlin Cunigunde im 
kaiserlichen Ornat u auf den and: in geistl: Tracht. Die hohe Ehepaar waren die