© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L 21 778 nachte ctg. 279* niewen Herb. 2S b * wen Herb. 33». 287. im Voigtland gibt es ein enclitifches q/2, aß, z. b, es itt oß e fo entbanden. Jul. Schmidt pflege Reichenfels. Leipz. 1827. p. 137. 289.3. altf. wola crajteg god! Hel. 153, 3. 289,19* häufig ein folches altengl. Io! eingangs der Tatze, z. b. Weber 3,38. 53» 75* 89* 95, 122; gewöhn ­ lich lo firl Auch erlcheint diele interj. noch im mhd. 161 MS. 1, 21 b und läl hoerent mich! MS. 1, 169 3 . 289,44* fo bei Seb. Sailer p. 298 herro! ~ o herr! 293. owi owi! Caef. Heifterb. 11, 41. f& h6 6wt! MS. 1,4l b * 294,5. 6wi der leide! MS. 2, 65 b . 295,12- ach lach! LT. 3,394. 295,22. och! (eheu) Caef. Heifterb. 12,15* Von die- fem uh ilt das verbum uhhizan (plangere), wie von ah ahhizan (ächzen) gebildet, vgl. uhhizanti (lue(uoTus) Diul. 1, 259 a und bei Schweinichen 1, 377 wer ächzen ! 296, 1. wach! Caef. Heifterb. 4,7. 296,41. Uwes! (eheu) lloffm. fundgr. 149,9* 297,7* mnl. lacen! lacy! vgl. Clignett 326 und van Wijn huisz. leven. 2,306. 299. heia frölin heia! heija! Tfchachtlan p. 230. 300, 16. juffa jo! im nambuocli 128 (Strobels beitr.). In Alb. Oetingers gramm. wird hui! und juch! als interj. laetantis angegeben. 301.3. mhd. ei! MS. 2, 65 b * *) nlid. ei der taufend! potz! potz taufend! 301,18* mhd. woluf! MS. 2, 6l b . 301,35. nu dar! noch fpäter. Docen inifc. 2,243« 301- fchweiz. jank, jek! interj. inirantis Stald. 2« Ein bair. gau! gu! gula!, ja gu la! (Schm. 2, l) ilt vielleicht aus guck! ichau! zu deuten, wie ein pro- venz. aga! aus agarda ! 302- wann mag halbfragend und halbausrufend fein, nach uinftänden das eine oder das andre. Man *5 Griech. Ci et, neugriech. daher der matrofenruf ix AcV« heim heben, ix (jlo\x beim lenken des ankers (Fauriel 2,106), letzteres ilt das arifioph. i\x \ixhct (eja valde) E<^v. 460* vgl. Cotai vor ferner ausg. \on Heliodors Aethiop. i-mavoa, 07'.