III. augvienlativa. 707 © Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L 21 (grainm. % 34<J), welche in der mnl. nnl. form -aert, -aard ganz wie augmentative ableitungen ausfehen: dickctard (graffone), grizaard, vrekaard, nidigciard u. f. w. Bei dem Caeiarius Heilterbac. 7,46* mummcirt momordit ine (mmnhart, ein ungeheurer geilt), wie Ion ft poppart (popelmann, popanz); bei Anshelm 1, 335 liebhart (mignon). Ja diefe bildung fcheint aus der deutfchen in die rornanifche fprache als entfchiedne augmentativforin übergegangen, wie die franz. vieillard, gaillard, paillard, fuyard; fpan. gallardo, ital. vec- chiardo, gagliardo, bugiardo, codardo lehren. Be ­ kanntlich ilt aus unferm eigennainen Reginhart, Rein- hart in der thierfabel die franz. benennung des fuchfes renard entfprungen; mnl. Reinaert, plattdeutfch aber Itatt der augmentaliven die diminutive form Reineke, Reinke, mit Unterdrückung des zweiten theils der zu- fammenfetzung, wie in jenen diminutiven auf Z. Yy 2