© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L 21 III. climinulion. Jubft antivif che. 685 begegnen wir im nnl. Derlei ben diminutivforination und fchottifchen dialect. Die Holländer verkleinern mit JE, wenn mulae vor- ausgehen: fchap, fchapje (ovicula); kalf, half je (vitu- lus); duif, duifje (columbulus); ftert (cauda), ftertje; kat (felis), hat je; land, laridje; boofd, hoojdje$ huis, huisje; fprook, Jproohje (fabula); volk (populus), volhje; fteeg (callis), fieegje; vleifcb, vleisje (f. vleifchje). Stehen aber liquidae voraus, fo wird nach in ein p, nach 1, n, r ein t eingefclioben: naam (noinen), naampje; praam (genusnavigii),praampje; boom (arbor), boompje; bloein (fLos), bloempje; ruim (fpatium), ruimpje; muil (crepida), muiltje (crepidula); uii (noctua), uiltje; buidel (pera), buideltje; vogel, 'vögeltje ; fteen (lapis), fieentje; zoen (ofculum), zoentje ; man (vir), mantje, mannetje; deun (canlio), deuntje; wagen (currus) , wag ent je; fontein (fons), fonteint je; dier (animal), diertje; her (Hella), /terretje; julfer (virgo), juffer'tje; dochter, dochtertje. Auch nach vocalen folgt -tje: koe (vacca), hoetje; bie (apis), bietje (apicula); ei (ovum), eietje oder mit Zuziehung des pluralen -r eiertje. Fehlerhaftes -tje findet man bisweilen hinter m: boomtje f. boompje, leidlicher ift -etje hinter d und g: vriend, vrienäetje, jong, jongetje>, ring, ringetje Halt vriendje, jongje, ringje. meijje (puella) muß wohl aus einer älteren form meilken, magesken (handrifch mäfken) erklärt werden, da lieh von dem heutigen maagd lehr gut maagdje oder maagdelje bilden ließe. In Volksliedern ilt mir engelirinetje, für engeltje (engeichen), aufgefallen, gleichläm aus dem fern, engelin abgeleitet. Niemand wird behaupten wollen, daß diefe wohllau ­ tenden nnl. -pje, -tje eine befondere von dem -je we- fentlich verfchiedne Verkleinerungsform feien; lie find nichts als eine bloße modilication des letzteren, durch den liquiden oder vocalifchen ausgang des zu gründe liegenden worts veranlaßt. Auf gleiche weife muß aber auch ein fchweizerifches -ti für -ji, oder -i genommen werden, welches nach Stahl, dial. 255 hinter -1 eintritt: inuul, müülti, theil, theilti; vogel, vogelti; lolfel, löjfelti. Ja, ich mochte endlich in dem -fehl oder -tfchi der diminutive im Entlibuch und Bernifchen, das nach den von Stalder mi/getheilten beifpielen hauptiächlich