Ö5S i//. comparalion. Jchlußbemerkungen. und das flav. lepjhi (comp, von lepi, pulclier) rz bol- fhi (melior). Sodann findet eine bedeutende überein- ftiminung in den wurzeln der anomalen itä'mme der ineiften dieler fprachen itatt. Das gr. pei^vov, glyioxo^ lat. major y maximus, goth. mdiza, mdifts lind voll ­ kommen identifch und befonders nähert licli hier die gr. und deulfche fprache, da auch der pol’, /ulyag ~ fieyaXos genau das ableitende L des deutfehen mikils zeigt, das lat. magrius aber ab leitendes N; vielleicht laßt lieh ielbll velihi dem mihils, vezlii dein mdiza vergleichen? Ebenl'o deutlich ilt unfer minniza, minnißs das lat. minor, minimus, das flav. ninii (rneriji, men- fhi) und das gr. /ueicov, juetGTOS, in welchem das N ausgefallen fein muß. Im pol*, trifft ftMQOg ~ gjumqos mit J'mdr % fmdihi, das flav. mali aber zufammen mit fmal (tenuis, exilis), fo daß in piKQos und mali nur das anlautende S abgeht, das lat. malus ilt aber wie ­ derum “ mali, nur aus dem begrif klein in den von böfe übergetreten. eAcEoow, ihayiovog halle ich lieber zu dem fchwed. elak, altn. Iah' (1*. 606) als zu lajivs, lafivoza und läjjci (f. 611). Vennuthlich lind auch! okiyoQi oXi£a)V, oUyiGTog und iXdaowv, ihayioros nicht unverwandt. Augenfcheinlich ilt noXvs ~ filus und fleiri y fleftr — nXeiwv, stAsIgtoq , dagegen paucus — favs, fblier. Endlich fcheint mir yellow dem llav, gorji, gorjhi *) zu entfprechen; vielleicht unferm palr- Jiza? mit Übergang des gutturallauts in V. Andere laßen lieh fchwerer auslegen und kaum vergleichen, z. b. apeivoav **), (Iqigtos (? — airifts, erift, primus); j melior, das fall mit malus verwandt fchiene ? und auf einer Umdrehung des begriffs, wie faemra, lainre (f. 607) beruhen könnte? vgl. hernach die bemerkung über das gr. {lala, jbidXXov; pejor, pejjimus verrath eine Wurzel peg (wie major, maximus mag)? und berührt lieh etwa mit dem regelmäßigen paucus, wie eAccggcov mit dein regelmäßigen oktyog ***)? Die fanfkr. anomala bieten Wenig gleiche wurzeln dar, und in der litth, fpraclie *) imfer nhd. garfiig mag aus dem poln. gorszy, böhm, horjfj flammen, vgl. auch poln. gardzic• **) bei Mielke 2> 88 b fleht ein litth. aimefnis (melior), das im litth. deutfeheu wb. fehlt und den pof. aima3 vorausfetzt. ***) aumerkenswerth ilt iu pejor, major, minnr das ORfiatt des fonfrigen IOR; in plus das US fiatt IlTS; vgl. auch authuv %