654 ///. comparation. JchlußbcmerJiungen. fn den comparaliven acrior, nigrior, fo wie in den beide lieigerungsweifen verbindenden pofterior, [uperioT u. f. w. muß man daher zweierlei 11 unterscheiden, das vordere ilt ein urfprüngliches, das liinlere ein aus S hervorgegangnes. Kicht anders lind die ahd. compara- tive heitaroro, obaröro, hinlaröro anzufehen und ihr zweifaches 11 darf nicht vermengt werden. De» lat. fuperl. der zweiten comparationsform nimmt das S der comp, in lieh auf, verbindet es aber nicht mit T *), fondern mit dem M der eriten hauplfonn, und zwar einigemal noch fo, daß der wurzelconfonant un ­ mittelbar an das S rührt: maximus (für magfimus); proximus (für propfimus, f. 623) , gewöhnlich geht jedoch der vocal i voraus und das S wird, wie vorhin L und fi in humillimus, ruberrimus) verdoppelt: fanijjunus,fir- mijjimus und in unzähligen andern beilpielen. Man kann diefes ISSIMUS “ ISIMUS, worin die kennzei- chen zweier hauptarten der lieigerung zufaminenwirken, eine geminierle comparation nennen, welche der deut ­ lichen gemination ciuhumißs, miclumifis vergleichbar iit, nur daß in letzteren formen M die erße, ST die zweite helle, in medioximus, novijjimusi aber S die erlle, M die zweite einnehmen (oben f. 633). Wiewohl lieh beide fälle darin unlerfcheiden, daß im goth. ein pof. auhuina, miduina entfprungen war, der nun von neuem konnte gefteigert werden, hingegen novilTiinus, fanil'iimus keinen pof. novilfus, iänilTus zur feite Iiaben **). Auch würde zu einer völligen gleichheit beider bildungen erforderlich fein, daß außer dem S das fuperlative T aufgenommen wäre, folglich ftatt fir- milTimus Hände lirmiltiinus, was etwa nur in dextimus (rr deciftimus) nachzuweifen, aber der Verbindung des ST mit comparativem R in ßnifter und ccqigvcqos ähn ­ lich wäre. d. In der litthauifchen fprache ift die erfte hauptart, deren kennzeichen TR und TM, erlofchen und nur in einigen, die aber weit feltner als in der deutfehen Vorkommen, übrig. die fühlt, magißer und minißer, fo wie die pofitiv ge- wordnen adj. dexter (decifter), finißer bezeugen, daß in der lat. fprache früher einmal die fuperlative magißus (ZI goth. maifts, gr. izey*ö-To$), minifius (ZI goth. minnifis), deeißus und finißus vor ­ handen waren. Auch ift in den pofitiven augufius, angußtus, vc- nußtus, vetufius, robußus der fuperl. erkennbar; vgl. Venus, vetus, robur und unter enge. **) vgl. das gr. das S im goth. taihfva und in Jaihs (f* 643) f ex > fextus C^ ec if tu O*