© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L 21 III. comparation. adverbiale. 589 (ohne kennz.) ganz mit jenem adv. zu rammen* Allein es hat doch bedenken, beiden formen urfprüngliche identität beizumeßen, einmal, weil in der älteren fpra ­ che die fchwache flexion des adj. organifch, dann, weil das adverb entltellungen und apocopen zuläßt, die an der ßarken form des adj, ungedenkbar wären. Es wird daher geralhen fein, das adv., delfen politiv von dem adjectivifchen meillentheils unlerfchieden ift, auch im comp, dem adj. fcharf zur feite zu Hellen. Die ge Halt des adverbialen pofitivs hat nach der vor ­ hin gemachten bemerkung, fo viel wir wißen, keinen einfluß auf den coinparaliv. Das heißt, es wird fowohi zu raihtaba als zu usdäudd (f. 101. 109) ein gleichförmi ­ ges adv. usdäudos und raihtos compariert, und nicht nur dem ahd. gerno, fondern auch dem agf. georne lieht ein gleichförmiges gernör, geornor zu feile. Bei der (näheren abhandlung diefer adverbialcompa- rative ift wiederum der unterfchied zwifchen adj. der i- und der 6- comparation fcharf ins äuge zu faßen. A. adverbia mit i compariert. Der kurze vocal ift der fyncope ausgefetzt und da ­ durch wird felb 11 der wefentliche confonant des coinpa- ralivs beeinträchtigt. 1. im goth. pflegt zwar, befonders bei den anomalen, der vocal, kaum aber der confonant wegzufallen; über ­ haupt erfcheint diefer wieder als reines S, nicht, wie bei dem adj. in Z getrübt. Folgende fälle gehören hierher: aus mäiza (major) wird gebildet in dis (magis), wofür es keines belegs bedarf; aus minniza (minor) mins oder minz (minus) II. Cor. 12, 11. 15; das aus batiza (melior) gezogne adv. findet lieh nicht, ich muth- inaße, daß es nicht batis, fondern mit fyncope bereits hats lautete, woraus lieh die ahd. form leichter erklärt; vairs (yeiQov, pejus) fleht Marc. 5, 26 * macht aber an- ftand, weil der adj. comp, vafrfiza (yeiQwv, pejor) Matth. 9,16 lautet, aus welchem ein aclv. vairfis zu folgen fchiene. IndeJTen kann man vairs unmöglich für einen pof. nehmen, da kein analoger goth. pof. confonantifch endigt und lieh für den begrif von male, ein andrer ausdruck findet, ubilaba nämlich; es bleibt alfo nur ein doppelter ausweg: entweder fleht das adv. vairs durch kürzung für vairfis, vairfs, oder das adj. vairfiza durch gemination des comparationsbuchftabs