III. genus. grammatifches. finnlicher fubft. 471 Jlegel Parc. 5360; fl'uTßel; ßempfel; ftengel; fwenhel; tribel; tiibel Friged. 1150 vgl. tübelin Wh. 2, 184 a ; ?el; würfel; zügel; zwickel Wh. 2, 25 b (vgl. zw ec, vorhin f. 470). Neutral kommen vor biutel; legel (do- lium). Weiblich; g ei fei; fchÜTgel; fichel; Jpindel; Jweg eie. Ahd. mafc. chegil; chezfeil; chnebil; chnutil; ehre- ml; dremil; hefil; hrfßl; irebil, grebil; hrintil, grintil; kriphil, griphil: lephil; rnindil (vorhin 1*454), nuoil; pentil (vitta), bendel N. Cap. 39* 104; piril; plüil; prittil; pütil; ridil; ribil; feemil; fen- chil; Jlegil; jhvzßl; ßemphil; ßenkil; ß&^il, fuedil (inftita, inalagina) Diut. i, 526 b ; trembil (toga) Diut. 2, 3l6 a 323 a ; vezfil; vlehil; wddil; vJiugönö weril Diut. 1,224; wurphil; zugil. Belege zu den hier unbeleglen gramm. 2, 109. 110. Fern, drifhila; heifila; nefiila; nuofeila; rijjüa; fcuz^ila; fnuobila; fihhila; fpinnila (ful'us); fpenila (ricinium) N. Cap. 12; fuegila; wintila, vgl. gramm. 2, 113* 114. Agf. und altn. beifpiele gramm. 2,110. Man kann nicht annehmen, daß hier die ableitende endung männliches genus begründe, diel’es wird bloß durch den begrif des beweglichen, rührigen, gedrungnen geräths herbeigeführt. In weiblichen Wörtern derfeJben ableilung fcheint mehr das gewunclne und langgedrehte ausgedrückt; man halte wintila, Inuobila, geilila, neliila zu dem kurzen pentil, inindil, ve^il, zuhil. Aber* die grenze läßt fich nicht fcharf Hecken, denn offenbar bedeuten flegil (mafc.) und drifkila (fein.) diefelbe fache. Ebenlo wenig wird die endung IL ausfehließlich für diefe Wörter verwendet, bisweilen gilt auch AL, z. b. in ncigely cingel, hafpel, hugel, nadel, ahd. fcamal T.30, 4. Allein der vocal I, wie er bei Verkleinerungen befonders wirkfam ift, hebt die kleine, gewandte geftalt jener gerä'tlilchaften hervor. Gleich unferer fprache liebt die flavifche ableilendes L für Werkzeuge, verbindet aber neutrales genus damit, vgl. ralo, oralo (aratrum), kovadlo, nakovadlo (incus); fchilo (fubula) u. f. w. vgl. Dobr. inft. 294« 28. Menge. Zuletzt betrachte ich noch das genüs der Wörter, welche Vereinigung und Vielheit der bisher erörterten einzelnen begriffe ausdrücken. A)ö l