400 ///• genus. grammalijches. Sinnlicher fubfi. © Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L 21 nhd. lange und die nebenform ahd. lunkunna, mild, lungen lind alle weiblich, das ahd. niero Hoffin. 3? 11 männlich, das nhd. niere weiblich. Nahe liegt die form des wiederum durchgreifend und organifcher weife weiblichen Wortes goth. tuggb, ahd. zurika, mhd. nhd. zunge, agf. tun ge, altn. türiga, lat. lingua (für dingua), gr. ylwooa, wovon das Har, und litth. inafc. jezih und liezuwis auffallend abweicht, Na/us im lat. mafc. ilt im ahd. nafa, agf. näfe, engl, noje, altfrief. riQfe, mhd. nhd. fern.; man darf das deutfche wort, weil es kurzen vocal hat, nicht für efborgt aus dem lat. halten, dennoch fehlt es dem alln, dialect, der ftatt feiner das neutr. nej belitzt. Schweden und Dänen haben das fern, riäfci, nöfe angenommen. Agf. bedeutet rieb nicht bloß nafus, fondern auch os und das engl, neb, nib iil völlig in den begrif des thieri- fchen fchnabels und der fchnau tze übergegangen. Goth, munfs (os), alid. mund, mhd. jnunt, nhd. inund, alln, munnr, agf. mii&, engl.mouth, überall mafc. *), abwei ­ chend vom genus des lat. os und gr. womit das mehr das tliierifche os bezeichnende nhd. neutr. mau\ mhd. mul zufammentrifft; doch altn. muli mafc. Mhd triel (os) MS. % 77 a mafc. Mhd. vlans (roitruin) mafc, Parc. 7367 vgl.vlenfeltn Parc. 3357; auch das mhd. mafc, grans (grainm. % 264) bedeutet dasfelbe. Für labium ill der echtdeutfche ausdruck goth. vairil6 fern, (diminutiv eines einfachen vai'ra?) altfrief. u>ere fein. Br. 192. 193. Af. 180. altn. vor, gen. varar fern., und das agf. mafc. ve- ler pl. veleras entfpringt vielleicht durch umfetzung aus vörela ? Das nhd. lippe und lefze, mhd. leffe (grainm, 2? 265) > ahd. leffa und leffura (grainm. 2, 265. 274) fein,, woneben aber das mafc. oder neutr. lefs, gen. leffes Diut, 1, 491 b 5l2 b .vorkommt, berühren lieh mit dem lat. &- brum, labium und find ihm vielleicht nachgebildet. Goth, turrfcus y pl. tunfjus; ahd. zarid, zendi und zan, zeih, mhd. zant, zende und zan, zen; agf. toi, te$; engl, tooth, teeth, überall mafc., itimmen in Wurzel und genus mit dens, dentes, öiSovg, odor^es; nur das altn, tonn pl. tennr, fchwed. dän. tarid, find weiblich, gleich dem litth. daritis, und franz. la de nt (ital. denk inafc.); das flav. zub iFt unverwandt, aber mafc.; es gibt noch ein agf. tux pl. tuxas (dens maxillaris), altfrief, doch II. Cor. 6> 11 munp, wie es fcheiut neutr. iiatt rnuiips mafc. Luc. 1, 64«