© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L 21 162 III. adverbia. Jubft antivif che. JcMußbemerk. dick). — Eben wohl fetzen die romanifchen fprachen den accuf adverbial, z. b. ital. ognora, ognotta; fpan. cada dia, otro dia, todavia (mhd. alvvec); franz. cliaque jour, toujours (f. tous jours) tous les jours. Eines gen. dat. oder ablativs ermangeln lie fänmvtlich und um- fchreiben ihn durch praepoülionen. doch könnte gerade in einer ihnen allen gemeinfainen, durchgreifenden ad- verbialbildung ein alter abl. fortdauern, ich meine die mit mente, welchem ein weibliches adj. vorausgeht, z. b. ital. jTiedeiimamenle, maturamente, fpan. Uorofa- menle, verdaderamenle, franz. bonnement, cherement und fo in zahilofen fallen, vgl. Raynouard 1, 95* 6» 312-317 und das rechtsalt. p. 2 nachgewiefene in alia mente rr altramente *). diele adv. lind, gleich den nlid. mit weife (oben f. 134, vgl. das ahd. mhd. accufati- vifche wis f. 141. 154) ein mittelding zwifchen fub- Itantivifchen und adjectivifchen, denn das mente lieht völlig leblos (noch mehr als unter weife) und wie ein bloßes fuffix, das die untergegangne organifclie form des adjeclivadverbs zu vertreten hat. Wie fclileppend ilt aber caramente, cariffimainenle gegen das lat. care, cariflime, oder unter gleicherweife, rechterweife gegen das ahd. gilihlio, rehto. — Im flavifchen haben gleich ­ falls viele fubltantivcafus adverbiale geltung. altfl. doln (deorfum), bohm. dolu gen. von dol (vallis) * **) und ebenfo leitet Dobr. inlt. p.427 nizu (deorfum) verchu (furfum) von den fublt. iliz (humilitas) ***) verch (fum- mitas) ****) ferb. vr, vrg, bohm. wrch; altfl. dolje (infra) gorje (fupra) localis von dol und gora (mons)$ vnje (foris, extra) loc. von von; utrje (mane) loc. von outro; vtfcliera (heri) gen. von vetfcher (vefper) ; ruff. böhin. ferb. doma (domi, zu haus). Zumal pßegen in- Itrumentale adverbial zu liehen, z. b. bölim. horem # ) das franz. comineiit verglichen mit quoniodo konnte ver ­ führen , das adverbiale ment aus modo zu deuten, allein das ital. come, fpan. como flehen entgegen und da felbli im altfranz. comme fiir den begriff wie gilt, fo weift (ich comment als eine nnorganifche, den übrigen adv. auf ment nachgeahnite bildung aus. **) ZU gotb. dal, alid. tal, indem flav. media oft zur gothi- fchen ftinrimt. ***) verwandt einem vermuthlichen gotb. verbum nif>an , naf, ii£f>un, wovon das ahd. nidar, nidaua und ginäda (berablaßuug). vgl. das fanfkr. ni (^deoriimi) ßopp. lehrgeb. p. 355* ****) wiederum “ gotb. bairgs, abd. perac, vielleicht aber, weil die lautverfcbiebung nicht trifft, aus dem deutfehen entlehnt.