© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L 21 92 III. advcrbia. adjectivijche. genitivijche. Nhd. mangeln die meiflen ahd. und inhd. adv. diefer art, wir lagen noch anders (aliter) firacks, fchnur- firacks und wärts in ab, auf, bin, her, nieder, unter, vor, heim, thal, feit, rückwärts. längs bezeichnet die fortlaufende richtung und ilt praepolition (längs dem wege, fluße); diu hingegen wird durch die fuperlativ- endung läng ft, nuper durch unlängfl, ebenfo aliquando (nicht ferne!) durch einft ausgedrückt; gleich unorganifch lind mitteiß und nebß (nnl. nevens) ; gemeiner volks- fprache ilt anderß für anders (aliter); das adv. felbfl hielte ich für fuperlativifcli *), wenn nicht das nnl. zelfs wäre. Neu entfprungen lind rechts (im concreten linn) und links, ferner ßets (oder ßäts), bereits , befonders, übrigens **), unverfehens, unbefehens und vergebens. ltatt des letzteren wird ahd. fargebono, inhd. vergebene gefagt, vgl. gramin. 1, 1020, wo auch der nhd. partici- pialadv. eilends, fchweigerids und zufehends gedacht worden ilt, welchen durchgehends, und nachgehends beizufügen ilt. die ordinalad v. erßtens, zweitens , drit ­ tens, u. f. w., denen viele andere lüperlativad verbia wie hochßens, fchonftens, letztens, mindeßens, längftens, meißens, nächßens ganz gleichen, habe ich vorhin in einer note erklärt. Agf. ealles (omnino) und verneinend nalles, auch nalas, naläs, gefchrieben, verfchieden von no läs, no py las (non minus, engl, no leis), das bejaht; (alioquin, aliter); fones (itatim) von Lye angeführt, aber gewis feiten, gewöhnlich fleht fona; vielleicht endemes (pariter)? wofür auch endemeft vorkommt; pveores, pvyres (perverfe, oblique); efenes > emnes (plane), ich linde nur to emnes Orof. 1, 4 ; middes (in medio, inter) ; orcedpes (gratuito) fetzt ein adj. orceäpe (gratuitus) voraus; ßedpes and gedpes (alte et patuleV) Cädm. 55> 13> vom adj. Iteäp (altus, excelfus) und geäp (pandus, patulus); ßui- gales (continuo) Beov. 87. 134; unvares (ex improvifo); *) das ft in jonft (alias, aliter) umfonfi (gratis) kann es aus einem gen. geleitet werden? ich finde fchon mhd. fuß im finne von alias, z. b. augsb. fiat. 122- funfi Gudr. 832. und diefes fuft ifi “ fus MS. 2>'l76 b , umrae fus amgb. 45 a ; fus aber fcheint zuweilen nicht ita fondern aliter und dem fo entgegengefetzt, z. b. in der redensart: nü fus liit fo (modo aliter, modo ita). mau würde bei fus an kürzuug aus fumes (quodammodo)? denken, wäre nicht das parallele dus (oben f. 63). vgl. unten pronom. adv. fchlußbem. 4. **) das ältefie beifpiel von übrigens wäre Lf. 1, 452» aber die fielle gibt anfioß.