10 III. pronominalbildungen. ableilung. m essisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L 21 ?>iidungen jenig, meinig, deinig, [einig *), die nur in fchwacher form, mit vorftehendem artikel gebraucht werden, es ift noch ununterlucht, zu welcher zeit diele fchleppenden formen erlten eingang gefunden haben, vermuthlich im 17 jh. Lu (her gebraucht iie nicht, wohl aber Opitz, f. Schottel 541» Gleiches gilt von felbig, das zuweilen auch Harke form hat. Beßer begründet fcheint das nnl. zommige (quidam), delfen lg. fchon im muh vorkommt, fomech, gen. loineghes MaerJ. 1, 9. 133. Huyd. zu Stoke 1, 13- Clignett p. 255; doch ein ahd. fumic, agf. linnig lind unerhört. — JNicht hierher gehört das engl, every, das altengl. evericli lautet, folglich mit ech, each zufammengefetzt ift. 3. ableitendes AG. hierher könnte manags, ahd. manalSr, altf. maneg, -agf. manig, inhd. manec, mnl. menech, nhd. manch, nnl. menig, engl, mariy gerech ­ net werden; das altn. margr habe ich o> 292 aus mangr, managr erklärt **). Des dinalict, ez/zac (unicus) ift vorhin meldung gelb an worden. 4. ableitendes UG ? das altn. lwörugr oder hverigr fällt nicht hierher, denn wie wäre feine verneinende bedeulung aus der bloßen ableitung von hvar erklärlich ? Auffchluß darüber werde ich hernach bei dem zwölften lüffix geben. 5. ableitendes ING. Nur ahd. findet lieh in glolfen eininc (quispiain, ullus) acc. einingan ker. 231. 232* Diut. i, 270% neben der gewöhnlichen bildung einic. Von der entfprechenden negation neininc, nieininc ker. 207. 209* Diut. f, 263 a wird noch unlen die rede fein. 0. II. 7, 94 thiheining, I. 5, 60 theheiriing f. thihei- «ig , th eh einig. 6. ableitendes AT. Es muß ein ahd. adf. einazer (üngulus) behänden haben, wie bereits 2, 215 gefolgert wurde, ein paralleles goth. äinats oder äinatis, agf. änete sene’te ift nicht aufzuweifen, doch ift das agf. senette (folitudo) zu berücklichtigen. Das ahd. adj. erweift lieh aus dem adverbial liebenden dal. pl. ainazem (fin- *) diefe drei verhalten Pich zu mein, dein, fein wie das frauz. ]p mien, le tien, le Pien und das fpati. inio, tuyo, fuyo zu mou, ton, fon und mi, tu, fu. **) follte das altfranz. viant, maint (Raynouard 1, 254) nicht aus dem deutfeheu wort eutfprungeu feiu?