11 Segeltuches überkleben, dasselbe muss die ganze Breite der Laufdecke einnehmen, da es sonst nicht halten würde. Dies verlangt allerdings längere- Zeit zum Trockenen, wenn es nicht auf beiden Seiten festgenäht wird. Hat man keine Zeit dazu, so nehme man ungummirte Leinwand, die erheblich breiter als die Laufdecke sein muss, lege sie glatt unter und klemme sie auf beiden Seiten gut zwischen Felge und Mantel. Auf so geflicktem Mantel hin ich (sogar mit Tandem) noch tagelang gefahren. Auf diese Weise habe ich schon manchem schiff ­ brüchigen Radler, der betrübt sein Rad zur nächsten Bahnstation schieben wollte, wieder in den Sattel geholfen. Die Verletzungen durch Nägel und andere spitze Gegenstände, sind von jeher der Kummer der Rad ­ fahrer gewesen, so lange der Luftschlauch in Ge ­ brauch ist. Man hat daher seit lange auf Mittel gesonnen das Gummi dagegen zu schützen, aber ohne praktischen Erfolg. In neuerer Zeit werden nun Mittel in den Handel gebracht, dazu bestimmt, die etwaigen Verletzungen sofort zu verkleben. Es ist dies eine gallertartige Masse, die in den Schlauch gebracht wird, sich überall veitheilt und beim Ent ­ stehen eines Loches dasselbe sofort zusetzt. Es werden mehrere davon sehr gerühmt und auch von Pneumatikfabriken empfohlen, man kann den Schlauch sogar mit dem Taschenmesser durch ­ stechen, trotzdem hält er noch die Luft. Sollte- dies sich auf die Dauer bewähren, so werden auch wohl die Einschlauchreifen hier zu Ehren kommen,* die in Amerika viel gebraucht werden.