2 stellt sich der Fehler heraus, vielleicht auf Kosten der Gesundheit des Fahrers, ja mit Gefahr seines Lebens. Es kommt aber auch auf den Vertreter am Platze an, er muss leistungsfähig sein, eine gute Reparaturwerkstatt, und alle einzelnen Theile auf Lager haben. Hier ein Beispiel: Die Ferien haben eben angefangen, ich gedenke dieselben gründlich auszunützen und mich von der anstrengenden Arbeit zu erholen. Da, am ersten Tage bricht mir die Vorderradaxe. Ich gehe zum Vertreter der betreffenden Fabrik und bitte um eine andere. „Ja wir können nicht alles auf Lager haben“, antwortet man mir, „wir wollen die Axe einschicken und Sie bekommen danach eine neue.“ Ich bin in Verzweiflung, vor Verlauf von 14 Tagen ist nicht auf die Ankunft der Axe zu rechnen, trotz ­ dem es deutsches Fabrikat ist, in 14 Tagen sind die Ferien zu Ende, ich muss also die ganze freie Zeit zu Haus vertrauern. Ich gehe zu einem anderen Händler. „Ich muss eine Axe haben“, sage ich, „Ja“, antwortet man, ..wir haben nur Axen zu unseren Rädern.“ „Nun so drehen Sie mir eine, da haben Sie ja eine grosse Drehbank, ich muss durchaus mein Rad brauchen“. Nach wiederholtem Bitten sagte mir der Me ­ chaniker, ich möge nur warten, er wolle es sofort thun. Und in einer Stunde ziehe ich mit meinem reparirten Rad wider ab. Wäre es ein Conus, Kurbelaxe, Kettenrad oder Aehnliches gewesen, wahrscheinlich wäre ich um meine Ferien gekommen. Es kommt aber auch auf das Geschäftsgebahren des Händlers an. Jeder bekommt ja auf sein Rad