III Hessen bietet Naturschönheiten wie kaum ein anderes Land, dass sie nicht allbekannt sind, liegt daran, dass man sie nicht auf einem so kleinen Raum zusammengehängt findet, wie im Harz und Thüringer Wald. Das Rad macht sie zugänglicher, und ich habe die Hoffnung, dass unser Sport haupt ­ sächlich dazu beitragen wird, die Schönheiten des hessischen Rerglandes zu enthüllen. Möge dieses Ruch dazu beitragen, die Wege kennen zu lernen, die zu den schönsten Punkten desselben führen. Bei unserem bergigen Gelände haben wir eine ganze Reihe von Strassenstellen, die nur mit Vor ­ sicht befahren werden dürfen. Noch in diesem Sommer sollen durch den Deutschen Radfahrer ­ bund eine Anzahl Warnungsschilder aufgestellt werden. Ich will daher nicht schliessen, ohne dem Radfahrer noch zwei goldene Regeln mit auf den Weg zu geben: Nimm beim Bergabfahren nie die Fiisse von den Pedalen und Fahre nie einen Berg’ hinunter, den du nicht hinauffahren kannst! Cassel im Juni 1898. C. Wittich.