148 Ueber Hartwig'- von dem Hage bis wir morgen früh aufstehn, liehen au« gen Feld und dem Holt, bestätigen edle Hirsche stolz, daß wir unsern Herrn ergehen uns in seine Gnade setzen, so schreien wir: joich do! zusammen allzeit froh. §. soj. ho ho ho lieber Weidmann mein, sage mir: wa« vor drei Krücke seyn welche ein geschickter Weidmann haben soll und haben kann» A. ho ho ho mein lieber Weidmann, das will ich dir wohl sagen an: gute Wißenschaft, Gewehr und Hund der Weidmann braucht r« seinem Grund, wenn er was tüchtiges will verrichten, und sich nicht laßen gar vernichten, drum wird das gar wohl treffen ein, nichts »ützlicherS denn diese seyn vor einen braven Weidemann damit er denn bestehen kann. Ueber Hartwig'- von dem Hage Leiden der heil. Margareta. Von D. I. Docen. ^ 5 » von der Hagen's literärischem Grundriß S. 278. ^ (vgl. S. 55 o.) wird unter den größeren erzählenden Gedichten ein Leben der heiligen Margareta angeführt, von einem Unbekannten, dessen poetische Mittelmäßig» ■ feit und spätere- Zeitalter aus den angeführten Proben unzwei» i i