© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L77 XXXV sens bedeutung des futururas beilegen, so drückt das ags. beo bis bid gewöhnlich ero, das gr. t?/ui bei den Attikern ibo aus. zu beo fügt sich das sl. budu ero. Nächst dem trägt es sich zu, dasz ablaute des pl. praet. ind., welchen, wie wir wissen, die des gesammten praet. conj. gleich sind, rückwärts steigen und den sg. praet. ind. einnehmen, so gilt uns nhd. neben dem frischeren ward ein abstracteres wurde mit schein ­ bar schwacher form; das mhd. gan, vergan ist ganz verdrängt durch ein aus dem alten pl. gunnen oder dem conj. günnen stammendes gönnt, mit dem praet. gönnte, und in den sg. der meisten praet. vierter conj. ist heute der pl. ablaut gedrungen, für mhd. sneit reit streit greif reiz sagen wir schnitt ritt stritt grif risz und mitunter hört man sogar sdwAfc / 'fv& out, stürbe erwürbe f. starb erwarb. Ein weit älteres beispiel des in den ind. gerückten conjunctivs werde ich im verfolg bei dem worte viljan893 behandeln. Die gesamte ahd. mhd. alts. und ags. spräche haben in ihre II. praet. ind. die conjunctive flexion mit dem pluralablaut des ind. eingelassen (s. 487. 651. 661), so dasz ahd. punti ligasti, käpi dedisti formell dem goth. bundeis ligaveris, gßbeis dederis entspricht, und auf diese weise durchgängig. Viel öfter geschieht aber, dasz das praeteritum wieder den sinn des praesens empfängt und in unsrer spräche konnte dies desto rein ­ licher bewirkt werden, seit die schwache form eingeführt war, mit ­ telst welcher nun augenblicklich ein neues praeteritum sich schaf ­ fen liesz. Solche praeteritopraesentia entspringen hauptsächlich für die älte-