© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L77 m m m m m ä ä ® ä XXVI. DIE ÜBEIGEN OSTSTÄIME. Im osten Deutschlands waren wir durch Langobarden iiher die 709 Elbe, durch ßurgunden über die Oder geführt, es gab aber zwischen Oder und Weichsel, bevor an die grenze der weiterstreckten Gothen gereicht wird, noch eine nicht geringe zahl gröszerer wie kleinerer deutscher Stämme, auf welche unsere von den Gothen ausgegangne, vom südost nach westen, von da nach norden gelangte betrachlung im nord- und südosten nothwendig zurückkehren musz. diese Völker waren den Römern von allen Germanen die unbekanntesten, daher auch ihre nachrichten darüber so wie unsere künde dürftig ausfallen, was um so mehr zu beklagen ist, weil wir von dieser seitc voller einsicht in die gothischen Verhältnisse, welche als grundlage aller deutschen gescln'chte zu betrachten sind, entbehren, doch auch hier werden unerwartete Streiflichter auf die Gothen fallen. Ich lasse gleich die gröszte sich darbietende masse vortreten: ci 2.5% es sind die Lygier. Straho s. 290 von Marobod redend, der als I J jiingling zu Rom gewesen und wieder heimgekehrl sei, gedenkt ihrer zuerst: enaveX&cbv de edwaorevoe xal xuTexri)oaTO tiqoq oTg elnov Aoviovq re, /.ieya e'dxog, xal Zovf.iovg xul Bovrcovag xal TSlovyi- Iwvug xal ~ißivovq xal rüv 2orjßcjv avrcov fxeya e'ßvog, 2t'(.ivco- vug. yLoviovq in yLovyiovq zu ändern ist kein bediirfnis. die he- gebenheit fällt unter August, noch vor den anfang unsrer Zeitrechnung. Fünfzig jahre später, als des quadischen Suevenkönigs Vannius reich (s. 505) zu ende neigte, waren auch Lygier herangezogen, also süd ­ wärts gegen die Donau: nam vis innumera, Lygii aliaeque gentes ad- ventabant fama ditis regni. Tac. ann. 12, 29; quia Lygius Ilermun- durusque illic ingruerant. 12, 30. hei Dio Cassius 67, 5 (um das jahr 85) erscheinen sivyioi noch südlicher, auf der rechten seite der Donau in Moesien, wo sie sich mit Sucven entzweit und hei Domitian um hülfe hatten bitten lassen; er sandte ihnen nur hundert reiter, was die Sueven dennoch so aufbrachte, dasz sie ihrerseits um der Jazygen beistand warben. In der Germania schildert Tacilus noch