I essisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L 50 gehörten Statur einen ruhigem, bouernben ©tnbruef mit peint ju nehmen. Sn ber fPrad^t «nb (Sinnenlujt 2£vtoftö ging bie SBebeutung ber (Sage völlig unter, unb in feinem £>rlanbo fließt fein ^Blutstropfen mehr non bem ölten gelben. £>ie neuere 9)oeft'e verratß bie einfomen ©ebanfen beS ®ichterS, baS ölte ©poS breitet baS Sebett eines 83olfeS vor un§ ouS. Swar bie ©efchichtfchreiber werben in biefent Siebe nichts ftttben, waS fte in bie Stet'he ber ©reigniffe ein= trogen fonnen, ober wenn ihnen boron gelegen iß, ju be* greifen woS eine fo großartige ^Bewegung, wie bie Kveuj* jüge waren, bervorrief, fo werben fte ifnn einige 2 fufmerf* famfeit nicht verfagen bürfen. 25er «Sieg beS ©ßrißenthumS in weltlichem .Kampfe ift ber einjige ©ebanfe, ber btefe gelben bewegt, baS lebte Siel ihrer «ßtanblungen. ©S liegt eine SBefchranfung in biefem Ulbwenben von allen anberen Äußerungen beS SebenS, aber ohne fte wäre bie SBegetße* rung nicht ju folcher ©ewolt gelangt, baß fte Sabrbunberte hinburch bie Siidjtung ber SBelt hütte beßimmen unb in bem heiligen fiubwig ju fo reiner SBlüthe ft'ch erheben fon* nen. 25ie beutfehe $elbenfage hatte «inen onbern fD?iffel= punct, fte fuchte in ongebornem 2 lbel unb innerer Süchtig* feit bie «fterrlicpfeit beS 2)afepnS: fte vergötterte in (Sieg* fvieb ben SKenfchen, ber fteß in Stolanb vor ©ott bemüfhigt. SKoIanb verfenft, bevor er ßirbt, baS (Schwert, baS er nicht vernichten fann, inS SBaffer, weil eS nur im .Kampfe für baS ©hrißentßum geführt werben follte: baS (Schwert beS heibnifepen gelben vollbringt noch in onbern «£>onben bie Stoche für feinen Sob. UtlS Heinrich ber 8 owe btcfeS ©ebicht auS bem fronjo* ftfehen übertragen ließ, empfteng ©eutfcßlanb erß im jwolf* ten Sahrhunbert was bem Snßalfe noch urfprüngltch fchon fein ©igenthum war. Sopfere Saaten ber Staufen, <twf