- VII - Die Kirchenbücher der Kasseler Freiheiter Gemeinde (1661-1703 und 1704-1740) Bearbeitung: 1680-1735 Für den Zeitraum der Bearbeitung der Kirchenbücher standen nur Printerkopien zur Verfügung. Das vollkommen zerschlissene Original war nicht zugänglich (s. Abb. S.1369). Bei der über ein Jahrzehnt zurückliegenden Verfilmung der Blätter war nicht sorgfältig genug gearbeitet worden (s. Abb. S. 1370 und 1371). Außerdem waren die Filme unvollständig. Als weiteres Hindernis stellte sich heraus, daß die Originale selbst nachlässig geführt worden sind. Bei den Eheschließungs ­ einträgen fehlten oft die Angaben der Eltern der Eheleute und, wenn erforderlich, deren Herkunft. Im Taufregister war öfter die Angabe der Paten ausgelassen worden, oder es fehlte der Vorname des Getauften. Auch die Berufseintragungen waren lückenhaft. In Einzelfällen weist nur noch ein Datum und ein Vorname auf eine vollzogene Taufe hin. Als Pfarrer ( die z.T. auch in Nachbargemeinden tätig waren ) sind in der Freiheiter Gemeinde verzeichnet (Namen und Lebensdaten): Joh. George Althaus (1676-1716) Joh. George Bender (1668-1728) Joh. Erich Brunstein (1627-1704) David Crajus (1661-1712) Franciscus Laurentius de Hammel (1668-1722) Joh. Peter Dömich (1685-1717) Carl Theodor Faucher (1682-1743) George Heinius (1629-1699) Joh. Dietrich Hermann (1676-1747) Niclas Wilhelm Ihring (1730 Gamisonspfr., 1731 1. Pfr., 1750 Dekan) Joh. Balthasar Ingebrand (1669-1737) Joh. Adam Schminke (1675-1742 Justus Valentin Sontag (1641-1711) Neben den genannten Mängeln in den Kirchenbüchern ist die niedrige Zahl der Beerdigungen in der Zeit von 1696 bis 1707 besonders auffällig (s.S.1367 u. 1368). Die hohen Ausfälle sind hier auf das Verhalten der Angehörigen der Verstorbenen zurückzuführen (s. S. 725). Zwischen der "heimlichen" Bestattung in der "Stille des Abends” und der(in den Nachbargemeinden unüblichen) Maßnahme, die Toten jetzt in getrennten Listen zu verzeichnen ("Stille Leichen" und "Leichen mit Predigt") besteht vermutlich ein ursächlicher Zusammenhang.