T Ms. theol. 53 2o Ms. theol. 54 163m) Text; (l63rb-199Va) NM; (lö3rb-lö5ra) Capitula; (l65rb-199Va) Text; (199Va- 231W) DT; (199Va-200Va) Capitula; (2OOVa-23lrb) Text; (232ra-232Va) PROLOGUS IN Ios; STEGMÜLLER: RB 311; (232Vb-254Va) Ios; (254Vb) leer; (255ra-276Va) IDT; bricht ab mit Idt 20,48; Rest der Spalte leer; 276Vb-278Vb leer; Bl.278 weitgehend her- ausgerissen. T Ms. theol. 54 Hildebrandlied - Origenes, Liber Iesu filii Sirach lat. Liber Sapientiae Pergament 76 Bl. 28,5x21,5 Fulda 9.Jh., 3. u. 4.Jahrzehnt Bl.1 gesondert gebunden - Kalbspergament - 5 IV40 + V50 + 2 W66 + V76 - Schriftraum 22,5x14e 15 - 1: 24 Zeilen, 2-32: 28 Zeilen, 33-40: 27 Zeilen, 41-76: 29 Zeilen - schichtenweises Wachstum mit Ausnützung der jeweils noch freien Seiten (Bischoff), zuerst die Origeneshomilien, Sap und Sir, schließlich waren nur noch die erste und die letzte Seite des durch Hinzufügung der ersten Lage vervoll- ständigten Codex frei (Bischoff) - 21-42 9'-76r: Hand 1, angelsächsische Minuskel (9.Jh., 3.Jahr- zehnt); 1V, 4V-8V: Hand 2, karolingische Minuskel (9.Jh., 3.Jahrzehnt); 1V, 76V: Hand 3 u. 4: karolin- gische Minuskel mit insularem Einfluß (9.Jh., 4.Jahrzehnt) - stellenweise schwer lesbare Griffel- glossen - 74l Marginalie in angelsächsischer Minuskel; Korrekturen in karolingischer Minuskel des 9.Jhs.; Federproben in Minuskel des 11. u. 12.Jhs., z. T. neumiert; ahd.: llfohem, eddo; 43' [uuic ?]brant - Kapitelangaben rot - Auszeichnungsschrift in roter (selten schwarzer) Capitalis rustica bzw. roter angelsächsischer Minuskel - 1V 4zeilige, 4V 7zeilige schwarze Initiale mit z. T. rotem, or- namentalem Schmuck - 56V Federzeichnung: Kopf - 75V Griffelzeichnung: Arm - Ledereinband des 9./10.Jhs. mit Streicheisenlinien und Einzelstempeln, vgl. CHRIST: Bibliothekseinbände, S.87-88 u. passim; HOBSON, passim; VEZIN, S.398 - Rückentitel, heute verschwunden, in Capitalis rustica: Liber sapiencie, vgl. CHRIST: Bibliothek, S.230 - Schließen verloren. Fragment (Hinterspiegel): Pergament - 1 mit Textverlust beschnittenes Bl. - 26x20 - Fulda - Schriftraum 14,5 breit - noch 29 Zeilen - angelsächsiche Minuskel des 9.Jhs., 1.-2.Viertel (Bi- schoff) - eine Hand - Abb. der Marginalien auf Fragment und Leder bei C. W. M.GREIN: Das Hil- debrandslied. Göttingen 1858, Taf. u. S.12-13; CHRIST: Bibliothekseinbände, S.87-88 - VOLL-LEK- TIONAR; Perikopen zu In vig. nat. dni und nat. dni. VD: Titelschild der Benediktiner-Reichsabtei Fulda mit Signatur auf dem Leder: X [XX] VIJ ord[o] I0. Im Bibliothekskatalog von um 1550 verzeichnet, vgl. CHRIST: Bibliothek, S. 148, 230. Um 1632 bei der Plünderung des Fuldaer Kirchengutes durch hessische Truppen nach Kassel gelangt, vgl. HOPF, S. 14. 1945 bei der Plünderung des Auslagerungsortes in Bad Wildungen mit anderen Hss. in die USA gebracht. Die Wiederauffindung der Hs. ohne Bl.1 und ihre Rückführung von der Estelle Doheny Collection, St. Johnis Seminary, Camarillo, Californien, nach Kassel 1955 ist C.Selmer zu verdanken. Bl.1 wurde erst 1972 aus dem Rosenbach-Museum in Philadelphia zurückgegeben. B. BISCHOFF: Gutachten; Brief vom 21.10.1973, 4ci Ms. hist. litt. 15 [269; VETUS LATINA. 11, 1. Freiburg 1977, S.36-38 (Sigle K); K. DÜWEL: Hildebrandslied. VLz. 3, Sp.1240-1256; R. LÜHR: Studien zur 72