Unterrichts - Anstalten im Reg.-Bez. Cassel. 53 Lehrer der Moral, Ascese, Pastorat u. Pädagogik: Dompräbendat Di-. Komp. Lehrer des Kirchenrechtes: Dompräbendat Dr. Brau n. Lehrer der Exegese des neuen Testaments: Dompräbendat Schick. Lehrer der orientalischen Sprachen, der Exegese des alten Testa ­ mentes, der Philosophie: Dr. Gutberlet. Lehrer der Kirchengeschichte, Patrologie und Homiletik: Dom ­ präbendat Engel. Lehrer der Philosophie: Dr. Arenhold. A n m. Das Priester-Seminar ist in Gemäßheit Erlasses des Herrn Ministers der geistlichen rc. Angelegenheiten vom 17. Decbr. 1874 geschlossen. f—,—isi V. Provinzial - Schul - Collegium der Provinz Hessen-Nassau. (Ans Grund der Verordn, vom 22. September 1867 für die Regierungs- Bezirke Cassel und Wiesbaden errichtet, s. Amtsblatt von 1868 S. 329 und S. 519). Vorsitzender: Ober-Präsident Freiherr v. Ende. Stellvertreter: Regierungs-Präsident v. Brauchitsch. Mitglieder: Provinzial-Schulrath Dr. Rumpel ra4. — — Kreischet RA4. Die Geschäfte des Justitiars sind dem Ober-Regierungsrath Mittler commissarisch übertragen worden. Secretair: Wett ich ek2, kd^. Kanzlist: Clobus ES] 3. — MeißnerLV64,KL66,Rv;-. Bote: Betzing. (Den Director und die Mitglieder der zum Ressort des Provinzial - Schul- Collegiums gehörenden wissenschaftlichen Prüfungs-Commission für Candrdaten des höheren Schulamtes siehe bei der Universität Marburg). soweit solche -cm Regierungsbezirk Cassel angehören. 1) Königliche Gymnasien. ». Gymnasium zu Cassel. Lyceum Fridericiaiinin genannt. (£a§ Lyceum lridericianum, hervorgegangen aus der im Jahre 1339 von Landgraf Philipp dem Großmüthigen fundirten Stadtschule, wurde von Landgraf Friedrichll. neu eingerichtet und am 14. ¿uguft 1779 eingeweiht Damit wurde das im Jahr 1833 den >t. Mai eröffnete neue Gymnasium verbunden und das Lyceum Fridericianum durch Vertrag von ll. Januar LS40 zur Staats - Lnstalt erhoben. Vergl. auch Statistisches Handbuch der deutschen Gymnasien, Bd. I, S. 649, sowie C. F. Weber'S Geschichte der städtischen Gelehrtenschule zu Cassel, 1846 ) (Das s. g. Lyceums-Gebäude: Königsstraße Nr. 47. — Das Gymnasial-Gebäude Wolfsschlucht Nr. Iv.)