42 Verkehrswesen (Post) 1. Teil II. Wertbriefe a) Inland, sowie Freie Stadt Danzig Für Wertbriefe werden erhoben: 1. die Gebühr für einen gewöhnlichen Brief, 2. die Versicherungsgebllhr von 10 $ für je 500 Reichsmark der Wertangabe, 3. die Behandlungsgebühr bis 100 Reichsmark Wertangabe 40 <$, über 100 Reichsmark 50 J. b) Ausland Wertbriefe: 1. Beförderungsgebühr wie für einen Einschreibbrief von gleichem Gewicht, 2. Bersicherungsgebühr: für je 500 Reichsmark 30 Jl. Wertkästchen: 1. Beförderungsgebühr für je 50 g 20 mindestens 80 $, 2. Einschreibgebühr 30 3. Versicherungsgebühr für je 500 Reichsmark 30 J. III. Postscheckverkehr 1. Bareinzahlungen mit Zahlkarte Bis 10 Reichsmark 10 über 10 bis 25 Reichsmark 15 über 25 bis 100 Reichsmark 20 über 100 bis 250 Reichsmark 25 über 250 bis 500 Reichsmark 30 über 500 bis 750 Reichsmark 40 über 750 bis 1000 Reichsmark 50 über 1000 bis 1250 Reichsmark 60 J,. über 1250 bis 1500 Reichs- mark 70 über 1500 bis 1750 Reichsmark 80 über 1750 bis 2000 Reichsmark 90 über 2000 Reichsmark (unbe- schränkt) 1 Reichsmark. Die Gebühren sind vom Einzahler durch Aufkleben von Freimarken auf die Zahlkarte zu entrichten. 2. Auszahlungen Betrag unbeschränkt a) Bargeldlose Einlösung eines Schecks durch die Zahlstelle eines Postscheckamts oder im Abrechnungsverkehr für je 100 RM. 1 Pfg. d) Für jede Barauszahlung durch die Zahlstelle eines Postscheck- amts oder eine Postanstalt für je 20 RM. 1 Pfg. und außer- dem eine feste Gebühr von 15 Pfg. Die Gebühren zu a) und b) werden vom Konto des Auftrag- gebers abgesucht. 3. Überweisungen innerhalb des Deutschen Reiches (unbeschränkt) gebührenfrei. Rach Danzig, Belgien, Dänemark, Frankreich (einschl. Algerien), Italien, Japan, Iugoslavien, Lettland, Luxemburg, Marokko (ohne die spanische Zone), den Niederlanden, Österreich, Schweden, der Schweiz, der Tschechoslowakei, Tunis und Ungarn für je 100 Reichs- mark 5 J>, mindestens 20 *$. Höchstbetrag für telegraphische Zahl- karten, Auszahlungen und Überweisungen unbeschränkt. Die Ge- bühr für telegraphische Zählkarten, Überweisungen und Zahlungs- anweifungen wird besonders berechnet. Briefe der Postscheckkunden an die Postscheckämter in Post- scheckangelegenheiten bei Verwendung der besonderen gelben Briefumschläge 5 J>. Die Gebühr ist vom Absender durch Auf- kleben einer Freimarke zu entrichten. Werden andere Brief ­ umschläge benutzt, so unterliegen die Sendungen der gewöhn- lichen Briefgebühr. IV. Postanweisungen a) Inland (einschl. Freie Stadt Danzig) *) Meistbetrag 1000 Reichsmark. Bis 10 Reichsmark 20 über 10 bis 25 Reichsmark 30 über 25 bis 100 Reichsmark 40 J>, über 100 bis 250 Reichsmark 60 über 250 bis 500 Reichsmark 80 J,, über 500 bis 750 Reichsmark 1 Reichsmark, über 750 bis 1000 Reichsmark 1,20 Reichsmark. d) Ausland Bis 20 Reichsmark 30 J>, über 20 bis 40 Reichsmark 40 für jede weiteren 20 Reichsmark 10^; jedoch nach Großbritannien und Freistaat Irland, brit. Kronländern (außer Kanada) und brit. Postanstalten im Ausland bis 30 Reichsmark 30 «f, über 30 bis 60 Reichsmark 60 für jede weiteren 60 Reichsmark 60 *) Die Gebühr für telegraphische Postanweisungen wird be ­ sonders berechnet. V. Pakete (Meistgewicht 20 kg) a) Inland*) Gewöhnliche Pakete 1. Zone bis 76 km JLM | Pt. 2. Zone über 75 bis 160 km JLM | Pf. 3. Zone über 160 bis 375 km JLM | Pf. 4. Zone über 375 bis 750 km JLM | Pf. 5. Zone über 760 km JLM >Ps. bis 5 kg — 30 — 40 — 60 — 60 — 60 über 5 .. 6 .. — 35 — 50 — 80 — 00 1 — „ 6 .. 7 .. — 40 — 60 1 — 1 20 1 40 „ 7 „ 8 .. — 45 — 70 1 20 1 50 1 80 „ 8 .. 9 „ — 50 — 80 1 40 1 80 2 20 9 .. 10 .. — 55 — 90 1 60 2 10 2 60 „ 10 .. 11 .. — 65 1 05 1 80 2 35 2 90 „ 11 .. 12 .. — 75 1 20 2 — 2 60 3 20 „ 12 .. 13 .. — 85 1 35 2 20 2 85 3 50 „ 13 .. 14 .. — 95 1 50 2 40 3 10 3 80 „ 14 .. 15 „ 1 05 1 65 2 60 3 35 4 10 „ 15 .. 16 „ 1 15 1 80 2 80 3 60 4 40 „ 16 „ 17 .. 1 25 1 95 3 — 3 85 4 70 17 .. 18 .. 1 35 2 10 3 20 4 10 5 — „ 18 .. 19 .. 1 45 2 25 3 40 4 35 5 30 '' 19 .. 20 .. 1 55 2 40 3 60 4 60 5 60 Für sperrigePaketeein Zuschlag von 50 v. H. Dringende Pakete neben Paketgebühr Sondergebühr von 1 Reichsmark, außerdem Eilzustellgebühr, wenn Zustellung durch besonderen Boten gewünscht wird. Nachnahmepakete 1. Die Paketgebühren wie vorstehend, 2. Die Gebühr für das Vorzeigen der Sendungen 20 J>. Für die Übermittlung des eingezogenen Betrages wird die Post- anweifungs- oder Iahlkartengebühr berechnet, sie ist vom eingezogenen Betrag abzuziehen. Wertpakete 1. Die Paketgebühr wie vorstehend, 2. die Versicherungsgebühr für je 500 Reichsmark der Wert ­ angabe 10 3. die Behandlungsgebühr a) für versiegelte Wertpakete bis 100 Reichsmark Wert- angabe einschl. 40 J>, über 100 Reichsmark 50 b) für unversiegelte Wertpakete (zulässig bis 300 Reichs ­ mark) wird keine Behandlungsgebühr erhoben. b) Ausland Die Gebühren für Postpakete (bis 5 kg, nach einigen Ländern bis 10 kg) sowie für Postfrachtstücke (in der Regel bis 20 kg) sind bei den Postanstalten zu erfragen. *) Im Verkehr zwischen O st Preußen und dem übrigen Reich wird die Gebühr der jeweilig nächstniedrigen Zone angesetzt. Für Pakete nach der Freien Stadt Danzig besondere Gebühren (bei den Postanstalten zu erfragen). Für jedes zugestellte Paket wird eine Zustellgebühr von 15 Pfg. erhoben.