Auszug aus den Bestimmungen über den Bezug von Gas, Wasser und Elektrizität 1« 1. Teil Jeder Hauseigentümer oder dessen Stellvertreter ist verpflichtet, den städtischen Steueraufsichtsbeamten oder den sonst von der Steuerbehörde beauftragten Beamten auf Nachfrage über die in dem betreffenden Hause oder Gehöft gehaltenen Hunde und deren Besitzer Auskunft zu geben. Einsprüche gegen die Heranziehung zur Hundesteuer sind binnen 4 Wochen nach der Aufforderung zur Zahlung bei dem Oberbürger, meister anzubringen. Gegen den darauf ergangenen Beschluß des Oberbürgermeisters findet binnen zwei Wochen vom Tage der Zustellung an die Klage im Permaltungsstreitverfahren bei dem Bezirksverwaltungsgericht zu Kassel statt. Einspruch und Klage haben keine aufschiebende Wirkung. Steuerrückstände werden im Wege des Verwaltungs-Zwangs ­ verfahrens beigetrieben. Zuwiderhandlungen gegen die durch diese Steuerordnung den Beteiligten auferlegten Verpflichtungen werden mit einer Geld ­ strafe von 1—150 NM. geahndet, sofern nicht nach den bestehenden Gesetzen eine höhere Strafe verwirkt ist. Gegen die Straffestsetzung steht das Recht der Beschwerde an den Regierungspräsidenten zu Kassel binnen zwei Wochen nach deren Behändigung oder der Antrag auf gerichtliche Entscheidung, welcher bei dem Oberbürgermeister innerhalb einer Woche nach deren Behändigung zu stellen ist, dem Bestraften zu (8 82 des Kommunal- abgabengesetzes und Ausführungsanweisung dazu Artikel 50). Die in Beziehung aus das Halten von Hunden bestehenden polizeilichen Vorschriften werden durch vorstehende Bestimmungen nicht berührt. 8. Messe-- und Weihnachtsmarkttorif Die Frühjahrs- und Herbstmessen 1937 finden vom 8. bis 15. März und 4.—11. Oktober, der Wcihnachtsmarkt vom 17. bis 24. Dezember 1937 statt. Für Mietzins, Wachtgeld und Reinigung bestehen keine festen Sätze. Diese werden den jeweiligen Verhältnissen entsprechend festgesetzt. Nähere Auskunft erteilt das Stadtwirtfchaftsamt, Rat ­ haus, Zimmer 73. i). Tarif für Benutzung des Wochenmarktes in Kassel A. Für jeden benutzten Quadratmeter mit Ausnahme der unter B genannten Berkaufsstände .... 0,15 RM. , B. Für Fleisch-, Fisch- und Heringsverkaufsstände für jeden benutzten Quadratmeter 0,20 „ C. Für Mengen bis einfchl. einer Traglast 0,10 „ Auszug aus deu Bestimutuitgeu über beit Bezug von Gas, Wasser u. Elektrizität Die Abgabevon Gas,Wasser undelektrischem Strom erfolgt nach den hierfür erlassenen Bestimmungen. Zur Vermeidung wiederholter Etraßenaufbrüche ist es erforderlich, daß jeder, der fein Grundstück an die städtische Kanalisation, an Gas-, Wasser- oder elektrische Leitung anschließen will, alle beabsichtigten Anschlüsse möglichst gleichzeitig beim städtischen Tiefbauamt im Rathaus und beim Vorstand der Städtische Werke A.-G., Königstor 7, schriftlich beantragt und die für die Zulassung der Anschlüsse vorgeschriebenen Bedingungen sofort nach erhaltener Aufforderung erfüllt. Erst wenn dieser Vor- schrift entsprochen ist, werden Bauamt und Städtische Werke A.-G. die beantragten Anschlüsse ausführen. Vom 1. Dezember bis 1. März werden Straßenaufbrüche zur Herstellung von Versorgungsleitungen nur in Notfällen gestattet. Die Kosten der Hausanschlüsse trägt der Antragsteller. Jede neue Gas-, Wasser- oder Stromleitung sowie jede Cr- Weiterung solcher Anlagen wird vor dem Anschluß an das Leitungs- netz geprüft und darf erst nach dieser Prüfung in Betrieb ge- nommen werden. Das Elektrizitätswerk liefert je nach der Lage des Grundstücks Gleichstrom von 2 mal 110 Volt oder Drehstrom von 3 mal 208/120 bzw. 380/220 Volt. Elektrische- und Gas-Anlagen dürfen nur durch die von den Städt. Werken zugelassenen Installateure hergestellt, verändert und ausgebessert werden; ihre Namen sind bei der Installations ­ abteilung des Elektrizitätswerks, Königstor 7 und des Gaswerks, Leipziger Str. 76, zu erfahren. Um- und Abmeldungen beim Verzug nach auswärts oder innerhalb der Stadt sind rechtzeitig, d. h. spätestens 2 Tage vor Verlassen der Wohnung, dem Vorstand der Städtische Werke A.-G. zu melden. Werden bei einem Wohnungswechsel Gaslampen und -Kocher abgenommen, find die Leitungen alsbald durch Einfchraubftöpfel wieder gasdicht zu verschließen. Die Abgabe von Gas und Strom erfolgt durch Messer, für die eine Verrechnungsgebühr erhoben wird. In geeig- neten Fällen können auch Münzmesser (Automaten) aufgestellt werden. Die B e r e ch n u n g des Gas- und Stromverbrauchs geschieht durch gemeinsame Ablesung und gleichzeitige Erhebung des Betrages. Rückständige Zahlungen sind an die Kasse der Städtische Werke A.-G., Königstor 7, Hofgebäude links, Erdgesch., zu leisten. Der Wasserverbrauch wird durch Wassermesser er- mittelt und dem Grundstückseigentümer, der für das Wassergeld haftbar ist, in Rechnung gestellt. Die Rechnungsbeträge werden durch Erheber eingeholt. Rückstände sind an die Kasse Königstor 7 zu zahlen. Der Grundstückseigentümer ist berechtigt, die zu zahlen ­ den Beträge auf die Mieter umzulegen. Der Wasserpreis beträgt zur Zeit 25 Pfg. je edm. Die Gas- und S t r o m t a r i f e sind nachstehend abgedruckt. Zahlungen an die Kasse der Städt. Werke A.-G. können in bar, durch Banküberweisung, sowie durch Einzahlung oder Uber- Weisung auf Postscheckkonto Frankfurt a.M. Nr. 10709 erfolgen. A Stromtarife 1. Allgemeiner Tarif für Kleinabnehmer Preis für 1 kWh bei einem Verbrauch im Monat: Licht Kraft bis einschließlich 60 kWh 44 Pfg. 22 Pfg. 160 „ 41 „ 21 „ 300 „ 39 „ 20 „ 500 „ 37 „ 19 „ 1000 „ 35 „ 18 „ 1500 „ 33 „ 17 „ über 1500 „ 31 „ 16 „ Strommünze einschließlich Verrechnungsgebühr 9 Pfg. 1 Monat — Zeit zwischen zwei Ablesungen, doch höchstens 5 Wochen. 2. Tarif für Mittelabnehmer Bei dauerndem Bezug von mehr als 1000 kWh im Jahr empfiehlt sich der Abschluß eines besonderen Versorgungsvertrages. Der Preis beträgt bei einer Abnahmeverpflichtung von Licht Kraft jährlich 1000 kWh 39 Pfg. 19 Pfg. „ 2000 „ 37 „ 18 „ „ 3000 „ 34 „ 17 „ „ 5000 „ 32 „ 16 „ „ 7500 „ 30,5 „ 15 „ „ 10000 „ 29 „ 14 „ „ 15000 „ 26 „ 13 „ „ 20000 „ 24 „ 12 „ Abnehmer der letzten Stufe können auch zum Großabnehmertarif übergehen. Bei einem garantierten Jahresverbrauch von mindestens 1000 kWh wird auf Antrag auf den von 20—6 Uhr entnommenen Strom ein Rabatt von 25% gewährt, wenn gesonderte Messung erfolgt (für Ladengeschäfte von 19—5 Uhr). Für den monatlich 7 kWh je PS Nennleistung der angeschlossenen j Motoren übersteigenden Kraftstromverbrauch werden je kWh 10 Pfg. ! berechnet. 2