Verkehrswesen (Reichsbahn) 31 Verkehrswesen Bestimmungen und Preise der Deutschen Reichsbahn. Fahrpreise. ^ie Fahrgeldeinheitssätze der Reichsbahn betragen für 1 Kilo- neter: 1. Klaffe 11,6 Pfg., 2. Klaffe 5,8 Pfg., 3. Klaffe 4,0 Pfg., Militär 1,5 Pfg- Für Hunde wird der halbe Preis 3. Klasse für Personen- üge erhoben. Die Mindestfahrpreise betragen in der 1. Klasse 50 Rpf., Klasse 30 Rpf-, 3. Klaffe 20 Rpf., Militär 10 Rpf. Für Benutzung von Schnellzügen werden folgende Zuschläge rboben: 1. Zone 1— 75 km 2. „ 76—150 km 3. „ 151—225 km 4. „ 226—300 km 5. „ über 300 km 1. u. 2. Klasse 2 9L# 4 „ 6 „ 8 „ 10 .. 3. Klasse 1 R./i 2 „ 4 „ 5 „ Für Benutzung von Lilzügen werden folgende Zuschläge er- oben: Nahzone 1— 35 km 1. Zone 36— 75 km 2. „ 76—150 km 3. „ 151—225 km 4] „ 226—300 km 5. „ über 300 km 2. Klasse 3. Klasse 0,50 3UI 0,25 R.« 1„ 0,50 „ 2,— „ 1,— „ 3,- „ 1,50 „ 4,- „ 2,- „ 5,— „ 2,50 „ Bei Benutzung von Fv-Zügen wird neben dein tarifmäßigen Etuiellzugsfahrpreis ein Sonderzuschlag von 4 R./i in der 1. und 2. Klasse, bei FFv-Zügen von 8 R.^ erhoben. Das Fahrgeld kann nach den angegebenen Entfernungen nur annähernd berechnet werden. Ubergangskarten. Ls ist zu erheben für den Übergang: :i) der Unterschied der Fahrpreise beider Klaffen, b) der Unterschied der Zuschläge (Eilz. und Echnellz.). Bestimmungen über Sonntagsrückfahrkarten. Sonntagsrückfahrkarten werden nur für die besonders bekannt gegebenen Verbindungen ausgegeben. Sonntagsrückfahrkarten gelten: a) überSonntag zur Hin fahrt am Sonnabend (Sams- tag) von 12 Uhr an und am Sonntag, zur Rück fahrt am Sonnabend (Samstag) von 12 Uhr an, am Sonn ­ tag, und Montag bis 9 Uhr; b) über Festtage — Neujahrstag, Heilige Drei Könige, Himmelfahrtstag, Fronleichnamstag, Peter-und-Pauls- Tag, Allerheiligen, Bußtag und Mariä Empfängnis — aut H i n fahrt am Tag vor dem Festtag von 12 Uhr an und am Festtag, zur Rückfahrt am Tag vor dem Fest- tag von 12 Uhr an, am Festtag und an dem darauf folgenden Tag bis 9 Uhr; Liegt ein Sonntag unmittelbar vor oder nach einem dieser Festtage, so gelten die Sonntagsrückfahrkarten zur H i n fahrt am Tag vor den zusammenhängenden Sonn- und Festtagen von 12 Uhr an und an den beiden Sonn- und Festtagen selbst, zur Rück fahrt an den beiden ^onn- und Festtagen, an dem vorhergehenden Tag von 12 Uhr an und an dem darauf folgenden Tag bis 9 Uhr; ^ zu Ostern zur H i n fahrt vom Gründonnerstag 12 Uhr an bis Ostermontag, zur Rück fahrt vom Grün ­ donnerstag 12 Uhr an bis Dienstag nach Ostern 9 Uhr; zu Pfingsten zur Hinfahrt vom Freitag vor Pfingsten 12 Uhr an bis Pfingstmontag, zur Rück- fahrt vom Freitag vor Pfingsten 12 Uhr an bis Diens- tag nach Pfingsten 9 Uhr; 1 zu Weihnachten zur Hinfahrt vom 23. Dezember 12 Uhr an bis 26. Dezember, zur Rückfahrt vom 23. Dezember 12 Uhr an bis 27. Dezember 9 Uhr; Fällt der 23. Dezember anf einen Sonntag, so gelten die Karten zur Hin- und Rückfahrt vom 22. Dezember 12 Uhr an. Fällt der 27. Dezember auf einen Sonntag, so gelten die Karten zur Rückfahrt bis zum 28. Dezember 9 Uhr. Die Rückfahrt muß auf dem Iielbahnhof der Fahr- karte am Montag oder am Tag nach Festtagen spätestens um 9 Uhr, von Unterwegsbahnhöfen spätestens mit dem Zug angetreten werden, der den Zielbahnhof um 9 Uhr verläßt. Die Rückfahrt ist nach 9 Uhr ohne Fahrt- Unterbrechung, bei Zugwechsel spätestens mit dem nächsten anschließenden Personenzug zurückzulegen. 2. F a h r t u n t e r b r e ch u n g ist auf der Hin- und Rückfahrt je einmal gestattet, auch kann die Rückreise von einem Unter- wegsbahnhof angetreten werden. 3. Sonntagsrückfahrkarten können für die 2. und 3. Klaffe aus- gegeben werden. 4. Der Übergang in höhere Klassen ist gestattet. Bei Berechnung des Preises der übergangskarte gelten die Sonntagsrückfahrkarten als gewöhnliche Fahrkarten. 5. Sonntagsrückfahrkarten gelten im allgemeinen nur für Per» soneuzüge. Eil- und Schnellzüge dürfen gegen Zahlung des tarifmäßigen Zuschlages benutzt werden. Die Eisenbahnver ­ waltung kann einzelne Eil- und Schnellzüge ausschließen. — Allgemein ausgeschlossen sind die L-, FFD-, Fv-Züge und die nur aus Schlafwagen bestehenden v-Iüge, ferner zu Ostern, Pfingsten und Weihnachten sämtliche Schnellzüge. 6. Die Preise werden durch Echalteraushang bekannt gegeben. 7. Für Kinder vom vollendeten 4. bis zum vollendeten 10. Lebens- jähre und für jüngere Kinder, für die ein Platz beansprucht wird, ist eine Sonntagsrückfahrkarte zum halben Preis zu lösen. 8. Abweichungen von diesen Bestimmungen werden durch Schalter ­ aushang bekannt gemacht. Gepäck. Fracht. Die Gepäckfracht wird nach dem auf volle 10 kg aufgerundeten Gewicht und der nachstehenden Preistafel berechnet. Keine weitere Abrundung. Mindestfracht 0,40 RM. Mindestgewicht 10 kg. km ©J 2 * km 2-öcS © g-* km iafifg S-eog 1—80 0,20 201—250 1,10 551—600 2,20 31—50 0,30 251—300 1410 601—700 2,30 51—70 0,40 301—350 1,40 701—800 2,50 71-90 0,50 851—400 1,60 801—1000 2,60 91—110 0,60 401—450 1,70 1001—1400 2,80 111—150 0,70 451—500 1,90 1401—1750 2,90 151—200 0,90 501—550 2,00 In Kassel amtlicher Gepäckdienst nach und von allen Stadt- teilen. Auf Antrag Beförderung von der Wohnung bis an den Zug. Anmeldung in der Gepäckabfertigung Hauptbahnhof und in der Bahnhofsvorhalle 1367. Expreßgut. Der Frachtberechnung wird ein Mindestgewicht von 5 kg zugrunde gelegt. Gewichte bis zu 20 kg werden auf volle 5 kg aufgerundet, bei höheren Gewichten wird die Fracht für je 10 kg berechnet, wobei Zwischenkilogramme auf volle 10 kg aufgerundet werden. Die E x p r e ß g u t f r a ch t ist bei Sendungen bis zu 20 kg der nachstehenden Tafel zu entnehmen, bei Sendungen über 20 kg nach den Sätzen für 10 kg (letzte Spalte der Tafel) zu berechnen. Sperriges Expreßgut (Fahrräder, Boote, Federn, Bade- wannen, Damenhüte, Herrensteifhüte, Korbwaren, Sessel, Stühle u. a.): doppeltes wirkliches Gewicht. Die Fracht wird auf volle 0,10 RM. aufgerundet. M i n d e st g e w i ch t: 5 kg (f. sperriges Expreßgut 10 kg). Mindestfracht: 0,50 RM, für sperriges Expreßgut 1 RM.