20 Standesamtliches Flächenangaben Höhenangaben Städtische indirekte Steuern 1. Tr» Preußisches Staatliches Theater, Friedrichsplatz 15. fr* 319, 223. Intendant: Max Berg-Ehlert. — Gespielt wird während des ganzen Jahres mit Ausnahme der Sommerferien (von Mitte Juli bis Ende August). Beginn der Borstellungen um 19 l A oder 20 Uhr. Außerdem finden Konzerte in der Stadthalle statt. Der Eintrittskartenverkauf findet an den Wochentagen von 11—14 Uhr, und an Sonn- und Feiertagen von 11—13 Uhr an der Kasse des Staatstheaters, Eingang Fricdrichsplatz, statt. An den Wochentagen werden in den Bor- verkaufsstunden Eintrittskarten — mit Ausnahme derjenigen für die Galerie — für 3 Tage ausgegeben. An Sonn- und Festtagen findet ein Vorverkauf für andere Tage nicht statt. Eintrittskarten für die Galerie kommen in der Regel nur am Tage der Vorstellung zum Verkauf. Amtliche Verkaufsstellen: Firma Oskar Hille Ob. Königsstraße 10 (Lcke Wilhelm ­ straße), Firma Arthur Wert he im Ob. Königsstr. (Ecke Königsplatz), Firma Leonhard T i e tz A.-G. (Warenhaus) Ob. Königsstr., Drei ft & Munkel, Hohenzollernftr. 57 und Hans Schaub, Albrechtstr. 35. Der Verkauf der Ein ­ trittskarten erfolgt nur an Wochentagen und zwar i„ derselben Weise wie an der Theaterkasse für 3 Tage. Schluß des Verkaufs eine Stunde vor Öffnung der Abendkasse. Konzerte. a) In der S t a d t h a l l e Abendkonzerte, im Staatstheat« Morgenkonzerte, veranstaltet vom Staatlichen Theater, aus. geführt durch das Theaterorchester. b) KonzertdirektionenrR. Friedr. Iunghenn (A.Frey. schmidt) Opernstraße fr* 6138; Heinr. Reinhold, Unte« Karlsstraße 16 »* 3393; Walter Simon, Ständeplatz iz »*- 1194 und E. Scharwcnka, Hohenzollernftr. 26 »*- 335 5«. Lichtspiel-Theater: Capitol-Lichtspiele Wilhelmstr. % — Chasalla. Lichtspiele Wilhelmsstr. 2J4 — Metropol-Theater Untere Königsstr. 64 — Palast-Theater Bahnhofstr. 24 — Schauburg Holländ. Str. 33—35 — Ton-Theater Bremer Straße 7 - Ufa-Lichtspiele Obere Königsstr. 32 — Universum Hohen- zollernstraße 23 Standesamtliches Standesämter I und H, Rathaus. Zimmer 52 »* Rathaus 176 Sprechstunden: Geburten und Sterbefälle: Täglich von %9— y?\ Uhr und von 3—y a 6 Uhr. Aufgebotsanträge: Montag, Dienstag, Donnerstag u. Freitag von 9—12 Uhr. Eheschließungen finden statt: Mittwoch und Sonnabend vorm. In Ausnahmefällen auch an anderen Wochentagen. Sonntag ist dar Standesamt geschloffen. Für Eilfälle (Sterbefälle, Totgeburten u. Eheschließungen bei lebensgefährlicher Erkrankung) ist an Feiertagen, die nicht auf einen Sonntag fallen, von 9—10 Uhr geöffnet. Flächenangaben Flächeninhalt des Stadtbezirks Kassel 1777 da, Wehl- Heiden 377 da, Wahlershausen 587 da, Kirchditmold 303 da, Rothenditmold 281 ha, Bettenhausen 598 ha, Fasanenhof 143 ha, Habichtswald 2614 ha, Wilhelmshöhe 252 ha, Kragenhof 90 ha, zusammen: 7022 ha. Friedrichsplatz: Länge mit den Straßen 324 m, ohne Straßen 278 m, Breite mit Straßen 152 m, ohne Straßen 110 w, Flächeninhalt mit Straßen 492,5 ar, ohne Straßen 305,8 ar. Königsplatz: Durchmesser mit Straßen 130 m, ohne Straßen 100 m, Flächeninhalt mit Straßen 132,7 ar, ohne Straßen 78,5 ar. — Karlsaue (einschließlich rund 18 ha Wasserfläche) 150 ha. Höhenangaben Fuldaspiegel 136 m, Friedrichsplatz 162 m, Oktogons 525 m, Scheitel des Herkules 596 m übn Bahnhof 183 m, Wafferbehälteraufde m Kratzen- Normal Null, d. h. über dem Mittelwasser der Nordsee, berg 211 m. Wilhelmshöher Schloß 287 m, Fuß des Städtische indirekte Steuern Verwaltung: Stadt-Steueramt. Geschäftsstelle: Kölnische Str. 73 2. fr*- Rathaus-Vermittlung. 1. Verbrauchsabgabe von Essig. Die Versteuerung des von auswärts in den Stadtbezirk ein- gehenden sowie des innerhalb des Stadtbezirks bereiteten Essigs, Essigsprits, Essigessenz hat bei dem Stadtsteueramt Kölnische Straße 73 2 Zimmer 36 zu erfolgen. Die Verbrauchsabgabe vom Essig bei einem Gehalt von 5 v. H. wasserfreier Essigsäure beträgt für 1 Liter 1,3 Rpf. Der Empfänger der von auswärts eingehenden steuerpflichtigen Sendungen ist zur unverzüglichen Versteuerung beim Stadt-Steuer ­ amt verpflichtet. Einbringer und Empfänger haften gemeinsam für die Steuer. Unterlassene Anmeldungen werden bestraft. 2. Biersteuer. Der örtliche Verbrauch des im Gemeindebezirk hergestell ­ ten und des in den Gemeindebezirk eingeführten Bieres ist bei dem Stadtsteueramt, Kölnische Str. 73 2 Zimmer 36, zur Ver ­ steuerung anzumelden. Die Anmeldung hat seitens der Hersteller und solcher Einführer, die das Bier gewerbsmäßig in Verkehr bringen, bis zum 10. Tage des auf den Kalendermonat, in dem das Bier steuerpflichtig geworden ist, folgenden Monats zu er ­ folgen. Die Anmeldung der übrigen von auswärts eingeführten steuerpflichtigen Biere ist binnen 8 Tagen nach der Einfuhr zu be ­ wirken. Die Zahlung der Steuer hat gleichzeitig an die Steuer- kasse, Rathaus, zu erfolgen. Die Steuer beträgt bei Einfachbicr 5, Schankbier 7,50, Vollbier 10, Starkbier 15 RM- für je ein Hektoliter. 3. Getrankesteuer. Die entgeltliche Abgabe von Wein, weinähnlichen und wein ­ haltigen Getränken, Schaumwein, schaumweinähnlichen Getränken Trinkbranntwein, Mineralwässern, künstlich bereiteten Getränken sowie Kakao, Kaffee, Tee und anderen Auszügen aus pflanz ­ lichen Stoffen zum Verzehr an Ort und Stelle, insbesondere in Gast- und Schankwirtschaften und sonstigen Stätten, wo der ­ artige Getränke entgeltlich verabfolgt werden, unterliegt einer Steuer. Diese beträgt 10 Prozent des Entgelts. Der Steuer ­ pflichtige hat bis zum 10. Tage eines jeden Monats die Getränke für die im vergangenen Monat eine Steuerschuld entstanden i't- bei der Stadtsteuerkasse, Rathaus, nach Art, Menge und Klein ­ handelspreisen anzumelden und die Steuer dafür gleichzeitig I® entrichten.