Teil II, Preußische Landesbehörden. 19 Staatsanwaltschaft. Oberstaatsanwalt: Dr. Noetzel. Erster Staatsanwalt: Dr. Sauer. Staatsanwaltschaftsräte: Velleuer, Becker, v. Sothen, Dr. Schmitz, Grau. Staatsanwälte: Dr. Sacksofsky, Luther. Justiz-Oberinspektor: Schroeter. Justiz-Obersekretäre: Lenz, Müller. Justizsekretär: Stübing. Kanzlei-Inspektor: Staffeid; Kanzlei-Sekretär Eichler; Kanzlei-Assistent Haskerl. Justiz-Oberwachtmeister: Müldner. Justiz-Wachtmeister: Pitt. Amtsanwaltschaft. (Gerichtsgebäude.) 389 Leiter: Staatsanwaltschaftsrat Velleuer. Amtsanwälte: Amtsanwaltschaftsrat Wenkebach, Oberamtsanwalt Rosenke, Oberamtsanwalt Kahlenborn. Sekretariat: Justizobersktr. Asmus. Büroassistent Frischkorn. Kanzlei: Kanzl.-Assist. Schumann, Kanzl.-Ang. Semff u. Schütz. Gerichtsgefängnis. (Unterneust. Kirchpl., Leipz. Str. 11). P.-F. 82875. Strafanst.-Vorsteher: Degener. Strafanst.-Obersekretär: Hossbach. Strafanst.-Sekretär: Schwedes. Strafanst.-Hauptwachtmeister: Schuster, Bös. Strafanst.-Oberwachtmeister: Warda, Riebeling, Bertram, Keim, Hergert, Dingler, Werner, Hof ­ meister. Strafanst.-Hilfswachtmeister: Lechte, Siebert, Bleck. Jungkurth. Strafanst.-Wachtmeisterinnen: Puhlmann, Gäbel. Strafanst.-Hilfswachtmeisterin: Orth. Strafanstalt Cassel-Wehlheiden. R.-B. P.-F. 7060. 920 Strafanstaltsdirektor: Ebel; Evang. Geistlicher: Wolff: Kathol. Lehrer: Walter: Evang. Lehrer: Kellner: Oberinspektor: Magdeburg: Inspekt.: Kriiger, Hasse; Sekretäre: Kozlik, Hossbach, Rapp; Diät.-Sktr.: Jarchow, Martin, Müller, Steinbusch; Kanzlei-Sktr.: Wolski; Schreiber: Fütterer; Hauptwachtmstr.: Kerinnis, West- phal, Bittroff, Bornemann, Diener, Sobottka, Koch, Freitag: Oberwachtmstr.: Beller, Dörr ­ becker, Kater, Calenberg, Hüsing, Jütte, Klug, Ruck, Gerlach, Zimmerer, Schüler, Wagen ­ brett, Schmidt, Hentschel, Jacobs, Stahlhut, Röttger, Rumpf, Nölker, Schäfer, Blümel, Grüber, Bröffel, Kauffeld, Lau, Kempe, Sehüss- ler. Seherpf, Ehring, Krug, Brede, Neidhardt, Töpfer, Jelitko, Heide,Weber, Hofmann, Lüdtke. Änderungen in der Rechts ­ pflege. Unter Berücksichtigung der neuesten Ände ­ rungen gelten jetzt folgende Vorschriften: I. Streitige Gerichtsbarkeit. Das Amtsgericht ist in veimögensrechtlichen Streitigkeiten zu ­ ständig für Streitwerte bis 600 Mk., darüber hinaus die Zivilkammer bezw. Kammer für Handelssachen des Landgerichts. Eine Be ­ rufung gegen Urteile des Amtsgerichts ist nur zulässig bei einem Gegenstandswert von mindestens 50 Mk. Die Revision gegen Urteile des Oberlandesgerichts ist abhängig von einer Mindeststreitsumme von 1800 Mk. Neue ein ­ schneidende, eine Vereinfachung und Abkür ­ zung des Verfahrens bezweckendeVorschriften brachte die Verordnung vom 13. Febr. 1924 über das Verfahren in bürgerlichen Rechts ­ streitigkeiten (RGBl. Seite 185). II. Auf dem Gebiet derStrafrechtspflege brachte die Verordnung vom 4. Januar 1924 (RGBl. Seite 15) grundlegende Neuerungen. Darnach entscheiden vom 1. April 1924 an in erster Instanz das Amtsgericht, das kleine odergroße Schöffengericht. Die Strafkammer aes Land ­ gerichts entscheidet fortan nur als Berufungs ­ instanz. Das Schwurgericht, besetzt mit 3 Berufungsrichtern und 6 Geschworenen hat in Zukunft nur untergeordnete Bedeutung. Gegen jedes Strafurteil ist nunmehr das Rechtsmittel der Berufung und gegen dieses das der Revision zulässig. Geschäftsverteilung bei dem Amtsgericht Cassel. Die Geschäfte des Amtsgerichts Cassel wer ­ den der nachfolgenden Übersicht entsprechend verteilt: A. Hinsichtlich der Verteilung nach Buchstaben gelten folgende Bestimmungen: 1. Regelmäßig ist maßgebend der Anfangs ­ buchstabe des Familiennamens. 2. Bei einem Fiskus ist maßgebend der An ­ fangsbuchstabe desjenigen Wortes, wel ­ ches die den Fiskus vertretende Behörde bezeichnet; z. B. bei der „Eisenbahn ­ direktion Cassel“ der Buchstabe E. 3. Bei Ortsgemeinden ist maßgebend der Anfangsbuchstabe des Ortes, z. B. bei „Stadtgemeinde Cassel“ der Buchstabe C. 4. Bei sonstigen juristischen Personen, bei Vereinen, Firmen, Gesellschaften, Ge ­ nossenschaften und dergl. entscheidet der erste in deren Bezeichnung vorkommende Familienname, und falls ein solcher nicht darin vorkommt, das zu deren Bezeich ­ nung gehörige erste Hauptwort, z. B. bei „Casseler Farbenfabrik H. Schulz, Weller & Co.“ der Buchstabe S, bei „Casseler Gasgesellschaft“ der Buchstabe G., bei „Verein zum Wohle der dienenden Klasse“ der Buchstabe V. 5. Bei — insbesondere gesetzlicher — Ver ­ tretung ist nicht der Name des Vertreters, sondern der des Vertretenen maßgebend, z. B. bei „Dr. Müller als Pfleger des J. A. Apel’schen Nachlasses“ der Buch ­ stabe A. 6. Kommen mehrere Personen etc. in Be ­ tracht, so ist maßgebend der Name oder die Bezeichnung der an erster Stelle auf ­ geführten Person. 2