Teil II Waisenhäuser und Hospitäler. — Stiftungen. 53 ]Waisenhäuser und Hospitäler. Reformiertes Waisenhaus. (Bettenh. Str. 22—24.) Direktion (Geschäftslokal Sack 3, Vorderhaus): Geheimer Justizrat Büff, Regierungsassessor Lahmeyer, Pfarrer Roth. Arzt: Reg.- u. Geh. Medizinalrat Dr. Rockwitz. Vorsteherin: Klara Wagenführer. Obersekretär und Verlagsverwalter: Löber. Rentmeister: Süssmann. Knaben- u. Mädchen- Waisenhaus. (Bettenh. Str. 22—24.) Vorsteherin: Klara Wagenführer. Evangelisch - Lutherisches von Francken- bergisches und von Heathcötesches Armen- und Waisenhaus, von der Witwe des Kammer ­ präsidenten von Franckenberg 1760 gestiftet und von dem 1893 verstorbenen Oberstleutnant a. D. von Heathcote neu dotiert (Weserstr. 25). Direktoren: Pfarrer Stein, Generalsuperintendent Dettmering, Pfarrer Hochstetter und Kon- sistorialpräs. Frhr. v. Schenk zu Schweinsberg. Leiterin: Diakonisse Dorette Böhlke. Kassierer: Konsistorial-Obersekretär Schober. Arzt: Dr. Wendel. Israelitisches Waisenhaus. (Ph. Feidel u. Emilie Goldschmidt’sche Stiftung.) Kuratorium: Landrabbiner: Dr. Walter. Vorsitzender: Bankner A. Fiorino. Vors.-Stellvertreter: Kfm. L. Mosbacher. Rechnungsführer: Bankner R. Ballin. Schriftführer: Dr. jur. J. Kaufmann. Ökonom: A. Wertheim. Kommerzienrat M. Gottschalk, Rentner J. Hess, Holzhdlr. L. Lazarus, Frau Dr. J. Prager, Frau Kommerzienrat E. Wertheim, Frau Kom ­ merzienrat A. Rosenzweig. Zivil-Witwen- und Waisen-Anstalten. Zivil-Witwen- und Waisen-Anstalt in Cassel. Direktion: v. Lieberman, Reg.-Rat, s. Regierung. Zivil -Witwen- und Waisen- Gesellschaft. Kommission: v. Lieberman, Reg.-Rat, s. Regierung. Krug, Reg.-Ob.-Sktr. in Sonderstellung, Rechn.- Rat, s. Regierung. Haupt-Hof hospital (Hofhospital St. Elisabeth). (Oberste Gasse 2.) Direktion: Geheimer Regierungs-Rat von Esch- wege, Superintendent D. Klingender, Reg.- Assessor Lahmeyer. Inspektor und Rechnungsführer: Regierungs ­ obersekretär Delgmann. Pförtner und Bote: Nordmann. Hospital Siechenhof. (Leipz. Str. 63.) Direktion: Superintendent Klingender und Bürgermeister Brunner. Pfarrer: 2. Pfarrer an der Untern. Kirche Jäger. Syndikus: Rechtsanwalt Dr. Strippel. Arzt: Sanitätsrat Dr. med. Meder. Verwalter: Städt. Obersekretär a. D. Dieterich. Kantor und Organist: Städtischer Lehrer Metz. Städtische Wohlfahrtshäuser. a. Jacobshaus, b. Süsterhaus (Sedanstr. 35—37), c. Heim für Obdachlose, Waisenhausstr. 29, d. Wohlfahrtsheim, Luisenstr. 2. Verwaltung: Das Wolfahrtsamt. L. Stiftungen. I. Stiftungen unter der Verwaltung des Magistrats. 1. Vermächtnis der Frau Gräfin Hose zu Stipendien für Maler und Bildhauer. Die Zinsen (jährlich 2000 Mk.) sollen würdigen und bedürftigen, aus dem ehern. Kurfürstentum Hessen gebürtigen Malern und Bildhauern zu ihrer weiteren Ausbildung verliehen werden. Ausschreibung erfolgt jährlich im Juni. 2 2. Vermächtnis des Medizinalrats Dr. Fiedler zum Stipendium eines Pharmazeuten. Die Zinsen (jährlich rd. 400 Mk.) sollen würdigen und bedürftigen, aus dem ehemaligen Kurfürstentum Hessen gebürtigen Apothekern zum Studium auf der Universität Marburg verliehen werden. Ausschreibung erfolgt im Februar jeden Jahres. 3. Vermächtnis von Rudolf Goldschmidt zu Gunsten eines jungen Ehepaares. Die Zinsen (jährlich rd. 2000 Mk.) sollen jähr ­ lich, vom Todestage des Stifters (Juni) ab ge ­ rechnet, einem Paare würdiger Eheleute, die sich während des Jahres heiraten und von denen mindestens eine Person in der Residenzstadt Cassel ihren Wohnsitz hat und den Nachweis erbringt, daß er oder sie von einer Person ab ­ stammt, die vor dem 18. Juni 1866 ein hessischer Untertan war, verliehen werden. Ausge ­ schlossen von der Zuwendung sollen die ­ jenigen Paare sein, bei denen der Ehemann oder der Vater der Ehefrau preußischer Zivil ­ beamter ist oder im aktiven Militärdienst steht Ausschreibung erfolgt im April jeden Jahres