Vereine. Teil II. 96 Milchküche Cassel, unt. Fulda-G. 8. Zweck der Anstalt: a) Herstellung von trinkfertiger Säuglingsnahrung in einer dem jeweiligen Alter des Kindes entsprechenden Form und Menge, Abgabe an minderbemittelte und un ­ bemittelte Kreise, b) Herstellung jeder be ­ liebigen Nahrung für kranke Säuglinge nach ärztlicher Verordnung. Vorstand: Frau Justizrat Rocholl, Frau Dr. v. Wild, Sanitäts ­ rat Dr. Willich, Kommerzienrat Rosenzweig, Dr. Blumenfeld, Dr. Paulmann. Verein Krippe zu Cassel (Weserstr. 24). Be ­ suchszeit Dienstag und Freitag nachm. 3 bis 1 / i 5 Uhr. Gegr. 1898. Zweck des Vereins: durch Aufnahme ehelicher Kinder armen Müt ­ tern, und zwar ohne Rücksicht auf Stand und Religion, die Möglichkeit zu gewähren, Tags über der Arbeit nachzugehen. Aufnahme in die Anstalt finden solche nicht an ansteck. Krankheiten leidenden Kinder der ersten Lebensjahre, deren bedürftige Eltern durch Arbeit oder Krankheit an Erfüllung- ihrer Elternpflichten gehindert werden. Vors. d. Vorst.: Frau v. Schweinitz, Exz., und Landes ­ hauptmann Freiherr Riedesel zu Eisenbach; Schatzmstr.: Generalleutn. Scotti.Exz., Schriftf.: Konsistorialpräsid. Frhr. Schenk zu Schweins ­ berg; Arzt: Sanitätsrat Dr. Willich. Verein vom Roten Kreuz. Den Vorsitz beim Vorstand des Proviifzialvereins vom Roten Kreuz für Hessen-Nassau hat der Herr Ober- Präsident als Delegierter des Zentral-Komitees d. preuss. Landesvereins vom Roten Kreuz für genannte Provinz. Diesem Vorstand sind innerhalb Hessen-Nassau unterstellt: 1) die Männer-Zweigvereine vom Roten Kreuz mit den diesen angeschlossenen Sanitätskolonnen; 2) soweit es sich um Kriegsvorbereitungen handelt, auch die Vaterländischen Frauen ­ vereine vom Roten Kreuz und die Genossen ­ schaften freiwilliger Krankenpfleger. Der Vorstand des (Männer-) Zweigvereins vom Roten Kreuz für den Stadt- und Landkreis Cassel besteht zur Zeit aus 19 Mitgliedern unter Vorsitz des Generalleutn. z. D. Fritsch. ln Cassel bestehen eine gemeinsame Krieger ­ sanitätskolonne, welche unter einheitlicher Leitung die in der Stadt und den einge ­ meindeten Vororten bestehenden Abteilungen umfaßt; ferner je eine freiwillige Sanitäts ­ kolonne in Cassel und in Wahlershausen. In Harleshausen, Ihringshausen, Niederzwehren, Oberkaufungen, Elgershausen, Waldau und Wolfsanger sind ebenfalls Sanitätskolonnen errichtet. Sämtliche Kolonnen haben in Frie ­ denszeiten den Rettungsdienst bei Unglücks ­ fällen und die Überführung von Kranken übernommen, im Kriegsfall stehen sie dem Roten Kreuz zur Verfügung. Verein zur Fürsorge für entlassene Ge ­ fangene im Reg.-Bez. Cassel. Vorstands ­ sitzung jed. ersten Montag d. Monats. Vors. Se. Exz. Generalleutnant z. D. Leo, Kassier. Strafanstalts-Insp. Seidel, Schriftf. Straf ­ anstalts-Pfarrer Wolff. Der Verein bezweckt hauptsächlich den aus der Strafanstalt ent ­ lassenen Gefangenen Arbeit zu verschaffen und zu ihrer Besserung möglichst beizutragen. Außerdem ist der Verein bestrebt, die meist sehr bedürftigen Familien der Gefangenen durch Geld- und Lebensmittelzuwendungen, Verabfolgung von Kleidern und Heizungs ­ material u. durch andere Fürsorge nach Kräften zu unterstützen. Der Jahresbeitrag der Mitgl. beträgt nur 2 Mk. (ohne der Wohltätigkeit Schranken zu setzen), auch sind recht zahlreiche Anmeldungen z. Mit ­ gliedschaft sehr erwünscht u. werden dankbar entgegengenommen. Nachträglich eingegangener Verein. Zitheria. Verein zur Förderung d. Zitherspiels, gegr. 1881. Jeden Winter 2 Konzerte. Übung jeden Mittwoch Abend im Palais-Restaurant, Ivönigsstr. Vors. H. Jentsch, Hohenzoll.- Str. 55, Dirigent E. Nagel, Schriftf. W. Bauer ­ meister, Kass. Noderer.