14 Sehenswürdigkeiten, Theater, Konzerte. Teil 1. Gewerbehalle, Kölnische u. Kurfürsten-Straße-Ecke, täglich geöffnet von 10 — 1 Uhr: Biblio ­ thek und Patentschriften-Auslage zugänglich täglich von 10 — 1 Uhr, außerdem Dienstag und Freitag von 7 1 /»—9 Uhr abends. (Die Dauer-Ausstellung kunstgewerblicher Erzeug ­ nisse befindet sich gegenwätig im Unterstock der Gemäldegalerie.) Knnstverein zu Cassel. Ständige Ausstellung von Gemälden, Skulpturen und kunstgewerb ­ lichen Erzeugnissen im Kunsthaus, Ständeplatz I6V2. Täglich geöffnet von 10—l 1 /2 und */a4 — 6 Uhr, Sonntags 11—2 Uhr. Im Winter Nachmittags früherer Schluß. Eintrittsgold für Nichtmitgl. 50 Pfg. An einzelnen Tagen, die regelmäßig bekannt gemacht worden 10 Pfg. Marmorbad i. d. Karlsaue. Marnrorskulpturon; Motivo aus der griechischen Mythologie. Erbaut 1720—1728. Geöffnet bei freiem Eintritt: April bis einschl. Oktober: Montag, Mitt ­ woch und Sonnabend von 10—12 Uhr, Sonntag von ll 1 /*—1 Uhr, November bis einschl. März: Mittwoch und_ Sonnabend von 11 bis 1 Uhr. Außerdem zugänglich nach Anfrage bei dem nebenan im Eckpavillon wohnendon Verwalter des Marmorbades. Museen. a) Museum am Friedrichsplatz. Erbaut 1769—1779. Sammlung griechischer, römischer und prähistorischer Altertümer, und chronologisch geordnete Sammlung von Gipsabgüssen nach der Antike. Eingang im Sommer am Friedrichsplatz, im Winter hinter dem Museum vom Hofe aus links. Besuchszeit vom 1. April bis 31. Oktober, Dienstag und Mittwoch von 3—5 Uhr. Donnerstag von 10—1 Uhr. Vom 1. November bis letzten März, Donnerstag von 10—1 Uhr auf Anmeldung kostenlos zugänglich. Direktor: Dr. Boehlau. Museumsdiener: Rudloff. b) Sammlungen mittelalterlicher und neuzeitlicher Skulpturen, AVerken der Kleinkunst, Münzen und Medaillen, sowie kunstgewerblicher Gegenstände aus gleicher Zeit im Unterstock des Gobäudes der Gemäldegalerie an der Schönen Aussicht. Pro ­ visorische Ausstellung von kunstgewerblichen Altertümern aus dem Besitze der Gewerbe ­ halle und der Stadt Cassel ebenda. Geöffnet Montag von 10—1, im Sommer auch Mittwoch und Sonnabend von 3—5 Uhr. Direktor: Dr. Boehlau. c) Naturalienmuseum und ethnographische Sammlung (Steinweg 2). Geöffnet Montag und Donnorstag von 10—1 Uhr, im Sommer auch Dienstag und Sonnabend von 3—5 Uhr. Vorsteher: Professor Kunze. d) Mathematisch-physikalische Instrumonten-Sammlung, im Museumsgebäude, Hof links. Im Sommer Freitag von 3—5 Uhr geöffnot. Vorsteher: Maseumsdircktor Dr. Böhlau. e) Glässner’sche Sammlungon (Rathaus gleicher Erde rechts). Waffen, hess. Regonten- bilder und hochbedeutonde Münzsammlung, namentlich hessische Münzen. Vorläufig im Untorstock der Gemäldegalerio untergebracht. AVird nach Feitigstellung des Landesmuseums dort Aufstellung finden. Die Miueralien-Sammlung befindet sich in dem Naturalien-Museum. f) Spoh r-Sammlung, enthaltend zahlreiche Gegenstände, Bilder, Diplome u. s. w. aus dom Nachlasse des ehemaligen kurhessischen Hofkapellmoisters Louis Spohr. Befindet sich in der Murliardbibliothek. g) Bose-Museum (Luisenstraßo Nr. 5). Gemälde, kunstgewerbl. Gegenstände, Pretiosen u. dergl. Geöffnet vom 1. April bis 1. November Sonntag und Mittwoch von 11—1 Uhr. Außerdem zugänglich durch den Aufseher Eigonbrod, Luisenstr. 2. h) Kaupe rt-M use u m im königl. Orangerieschloß (Karls-Aue). Geöffnet vom 1. April bis 25. September vormittags von 9 — 1 Uhr. Orangerieschloß in der Karlsauo, unter Landgraf Karl erbaut 1701—1711 im reinsten Rokokostil. Königl. Residenz-Palais am Friedrichsplatz, Residenzpaläste des letzten Kurfürsten von Hesson. Prachtvollo reiche innoro Ausstattung. Besichtigung täglich von 9—6 Uhr, Sonntags von 11—6 Uhr gegen Eintrittskarten zu 25 Pfg. beim Kastellan, Eingang Königsstraße. Kaiser-Panorama, Königsplatz 36 1 /*, 1. Stock. Täglich geöffnet. Eine Reise 30 Pfg. (Kinder 10 Pfg.) Kineniatograph, unt. Königsstr. 79. E., unt. Königsstr. 85. E. und Bahnhofstr. 15. E. Türme der St. Martinskirche. Herrliche Aussicht, täglich zugänglich. Martinskirche erbaut 1300. Wilhelmshöhe. Das Schloß mit seineu großartigen Einrichtungen und vielfachen Erinne ­ rungen an Napoleon 111. — Besichtigung durch den Kastellan. Eintrittskarten 25 Pfg. Unter allen Fürstensehlössern im deutschen Reiche nimmt AVilhelmshöhe vermöge seiner wunderbar schönen Umgebung, seiner herrlichen Anlagen in dem weiten Gebirgs- park und namentlich seiner weltberühmten AVasserkünsto unbestritten eine der hervor ­ ragendsten Stollen ein. Eine solche Fülle des Schönen, eine solche Mannigfaltigkeit der Bilder vermag nicht leicht ein zweiter Ort aufzuweisen. Erbaut 1786—1798. Die Besteigung des Riesenschlosses (Oktogon) und des Herkules (596 m über dem Meeresspiegel) bietet die großartigsten Eindrücke. Das wunderbare Bauwerk mit seinen riesenhaften Ausdehnungen und seinen wunderbaren Gruppierungen, die zauber- hafto Rundsicht, die man von hieraus genießt, sind von überwältigender Wirkung. Erbaut 1701—1714. Die AA r assor springen in der Zeit vom ersten Sonntag des Monats Mai bis Mitte Ok ­ tober an allen Sonntagen und an jedem Mittwoch, sowie am Himmelfahrtstage und am 2. Pfingstfeiertage von 3 1 /* Uhr an (dagegen fallen die Tage Mittwoch vor Himmelfahrt und der 1. Pfingsttag aus), und zwar mit den Kaskaden anfangend, und von etwa 20 zu 20 Minuten auf die folgenden AVasserfälle übergehend. Es ergibt sich dadurch nachstehende Reihenfolge: 1) die großen Kaskaden am Riesenschloß, 2) der Steinhöfersche Wasser ­ fall, 3) die Teufelsbrücko, 4) der Aquaedukt, 5) dio große Fontaine (50 m hoch),