13 feil Sehenswürdigkeiten, Theater, Konzerte. seits diejenigen Personen, welche bei ihnen als Mieter oder Schlafsteller auch nur vorübergehend Aufenthalt nehmen, nach Maßgabe des § 2 anzumelden. § 7. Einkommeusteuerpflichtige Personen haben sich auf Erfordern binnen 14 Tagen nach ihrem Anzuge im Einwohner-Meldeamt der Polizoidirektion übor die etwa bereits erfolgto Ver ­ anlagung zur Einkommensteuer auszuweisen. § 8. Gast- und Herbergswirte haben ein Fremdenbuch zu halten, dasselbe jedem bei ihnen einkehrenden Fremden alsbald naoh seiner Ankunft zur Eintragung vorzulogen und auf seine richtigo und vollständige Ausfüllung zu achten. § 9. Die Wirto haben täglich bis 8‘/2 Uhr morgens die bei ihnon innerhalb der voraus ­ gegangenen 24 Stunden eingekehrten Fremden durch abschriftlichen Auszug ihres Fremdenbuches bei der Hauswache im Dienstgebäude der Polizei-Direktion anzumelden. § 10. Zuwiderhandlungen gegen die Vorschriften dieser Polizei-Verordnung unterliegen einer Geldstrafe bis zu 30 M., im Unvermögensfalle entsprechender Haft. § 11. Die Polizei-Verordnung tritt am 1. Oktober 1904 unter Aufhebung der das Melde- wosen betreffenden Polizoi-Verordnung vom 6. November 187(3 und 24. März 1892 in Kraft. Cassel, den 16. September 1904. Der Königliche Polizei-Präsident. I. V.: Haack. Sehenswürdigkeiten, Theater, Konzerte. Bibliotheken. a) Landesbibliothek im 1. Stock des Museumsgebäudes am Friedrichsplatz, Eingang „Hinter dem Museum“, im Hofe rechts. Direktor: Dr. Lohmoyer, Oberbibliothokar Dr. Brunner. — Geöffnet werktäglich 10—1 Uhr (Türschluß 12 3 l* Uhr) und nachmittags (außer Mittwoch und Sonuabeud) 4—6 Uhr. Vorausbestellung der Bücher bis 9 Uhr vorm, durch Bestellzettel (Briefkasten am Eingang). Nicht vorausbestellto Bücher werdon nach Möglichkeit sofoit ausgehändigt. Ausleihezeit: 4 Wochen für Hiesige, 6 Wochon für Auswärtige. — Ständige Ausstellung soltener Handschriften und Druck ­ werke; Zutritt frei Montags und Donnerstags von 11—12 1 /* Uhr, sonst, soweit tunlich, für je 25 Pfg. (Gesellschaften zusammen 1 Mk.) b) Murhardsche Bibliothek der Stadt Cassel, im Weinbergs-Park 6. Das Ausleiho- zimmer, der Lesesaal, das Zeitschriftenzimmer und das Katalogzimmer sind an den Wochentagen von 9 Uhr vorm, bis 1 Uhr nachm, sowie nachm, (außer Sonnabends) von 5—7 Uhr geöffnet. Vorausbestellung von Büchern nicht nötig, dieselben werden viel ­ mehr sogleich ausgehändigt Ausleihezeit: vier Wochen. Im Zeitschriftenzimmer liegen ständig die neuesten Hefte von über 200 wissenschaftlichen sowie allgemein interessanten Zeitschriften aus. Die Bibliothek ist eine wissenschaftlicho Bibliothek. Direktor: Professor Dr. Steiuhausen ; Bibliothekar: Dr. Legband. c) Städtische Volksbibliothek I, Wolfhager Str. 1, geöffnet an den Werktagen abends von 6—9‘/a Uhr, Sonntags nur von IIV2—l2 l /a Uhr vormittags. „ Lesehalle, daselbst, mit ca. 50 Zeitungen, Unterhaltungsblättern und Fach ­ schriften. Geöffnet an den Werktagen abends von 6*/2—9‘/a Uhr, Sonntags von 114/2—12 1 /* Uhr vormittags und von 5—7 Uhr abends. Für Fiauon und Mädchen besondere Abteilung. d) „ Volks bi bliothek II, mit Lesehalle. Unterneustädter Kirchplatz 3; geöffnet an Wochentageu von 6 bis 9 1 /* Uhr. e) „ Volksbibliothek III, mit Lesezimmer, im Stadtteil Wehlhoiden, Gräfe- Strasse 18. Geöffnet von 6V2 bis 9 l /s Uhr abends. Denkmäler. a) Denkmal des Landgrafen Friedrich II. auf dem Friedrichsplatz; b) Denkmal des Landgrafen Karl auf dem Karlsplatz; c) Ilessendenkmal zur Erinnerung an die Opfer der französischen Fremdherrschaft in der Karls-Aue unterhalb der „Schönen Aussicht“; d) Siegesdenkmal am Justizgebäude; 0) Schomburgdenkmal am Ständeplatz; f) Spohrdenkmal. gegenüber dem Friedrichsplatz; g) Möllerdonkmal vor der Bildergallerie, in der Straße zur Schönen Aussicht; h) Denkmal der Einigung Deutschlands am Wilhelmshöher Platz; 1) Denkmal Philipp dos Großmütigen auf dem St. Martinsplatz; kl I’apinbrunnen vor dem Naturalien-Museum, Stoinweg; 1) Büchei wurm-Brunnen (Murhardbibliothek). Gemälde-Galerie, geöffnet bei freiem Eintritt im Sommer: Sonntag von 11—1 Uhr, Dienstag Mittwoch, Freitag und Sonnabend von 10—1 Uhr, Montag und Donnerstag von 3—5 Uhr nachm. Im Winter: Sonntag von 11—l Uhr, Dienstag, Mittwoch, Freitag und Sonnabend von 10—1 Uhr. Außerdem zugänglich durch den Kastellan. Direktor: Dr. Gronau. Erbaut 1871—77.