Teil I. Verkehrswesen. 21 11. Für Fahrten nach außerhalb des Stadtgebiets — ausgeschlossen jedoch für solcho nach den oberhalb des Schlosses, des Troibhauses nebst umliegenden Gebäuden und der Dr. Wieder- hold’schen Kuranstalt belegenen Wilhelmshöhor Anlagen (sieho unter C) — und nach folgenden noch zur Stadt gehörigen Punkten: Mönchoberger Gewerkschaft, Philippinenhof, Schönfeld und Strafanstalt Wehlheiden Taxo 111. Dazu an Zuschlag: a) für die Hinfahrt, falls die Droschke für die Rückfahrt nicht beansprucht wird: am Tage: für 1—2 Personen 1 Mk., für 3—4 Personen 2 Mk., Nachts: für 1—2 Personen 2 Mk. 50 Pfg., für 3—4 Personen 3 Mk. 50 Pfg.; b) für die Hinfahrt, wenn gleichzeitig auch die Rückfahrt be ­ ansprucht wird: am Tage: —, Nachts: für 1—2 Personon 1 Mk., für 3—4 Personen 2 Mk. Anmerkung. Nach C.-Rothenditmold, C.-Bettenhausen, Wolfsanger, Waldau, Neue Mühle, Sanders ­ hausen und Niederzwehren werden für die unter Ba bezeichneten Fahrten am Tago keine Zuschläge, des Nachts aber 1 Mk. 50 Pfg. bezw. 2 Mk. Zuschlag erhoben, für die unter B b bezeichneten Fahrten des Nachts werden 75 Pfg. oder 1 Mk. Zuschlag in Ansatz ge ­ bracht. Die Erhebung des Stadtzuschlages von 75 Pfg. neben den für Nachtfahrten nach außerhalb festgesetzten Zuschlägen ist unzulässig. C. Für Fahrten nach den oberhalb des Schlosses, des Treibhauses nebst umliegenden Gebäuden und der Dr. Wiederholdschen Kuranstalt belegenen Wilhelmshöher Anlagen bis zum Herkules und Hohengras Taxe III. Dazu an Zuschlag, ohne Rücksicht auf die Personon- zahl: a) für dio Hinfahrt, falls die Droschke für die Rückfahrt nicht beansprucht wird: gewöhnlich 4 Mk., Nachts 6 Mk., an Sonn- und sog. Wassertagen, jedoch erst von 12 Uhr Mittags ab 5 Mk., Nachts 6 Mk.; b) für die Hinfahrt, wenn gleichzeitig auch die Rück ­ fahrt beansprucht wird, an allen Tagen 2 Mk., Nachts 3 Mk. Anmerkung. Bei Benutzung des oberhalb der Dr. Wiederhold sehen Anstalt nach der Drusol und Neu-Holland führenden Weges und der Ivohlenstraßo kommen die Sätze unter B in Anwendung, weil diese Wege nicht zu den Wilhelmshöher Anlagen gehören. I). Für Rückfahrten, von außerhalb: am Tage 1—2 Personen Taxe I, 3—4 Personen Taxe II, bei Nacht Taxe III. E. Für 1 Kind unter 10 Jahren in Begleitung Erwachsener ist Fahrgeld nicht zu entrichten, 2 solcher Kinder gelten für eine, 3 oder 4 Kinder aber für zwei erwachsene Personon. — Für Wartezeit berechnet der Fahrpreis-Anzeiger bei allen Fahrten für jo angefaugeno 4 Minuten 10 Pfg., also für die volle Stunde 1 Mk. 50 Pfg. — Für Mitnahme einer fünften Person an Zuschlag 50 Pfg. — Für Mitnahme eines Hundes au Zuschlag 50 Pfg. — Ge ­ päck ist frei. Gepäck von mehr als 60 kg ist der Kutscher zu befördern nicht verpflichtet. Vorschriften über etwaiges Angeld sieho §§ 35, 36, 44 der Droschkenordnung. Wegen Bezahlung bei: Unterbleiben einer bestellten Fahrt siehe §§ 35, 36, Unter ­ brechung der Fahrt siehe § 46, Streitigkeiten über dio Höhe des Fahrgeldos siehe § 47, Störung im Gangwerk des Fahrpreisanzeigers siehe § 48. Wird eine Droschke an eine entfernte Stelle gerufen, so hat der Kutscher vor dor Ab ­ fahrt dahin den Fahrpreisanzeiger auf dio für 1 Person in Ansatz zu bringende Taxo einzuschalton. Des Nachts darf der in Anrechnung zu bringende Zuschlag in einem derartigen Falle erst dann eingeschaltet werden, wenn der Fahrgast die Fahrt bestimmt hat. (§ 35 Droschkonordn.) A. Für bestimmte einzelne Gänge und Bestellungen jeder Art mit oder ohne Gerätschaften im inneren Stadtgebiet, welches folgende Straßen etc. und die von ihnen umschlossenen Stadt- teilo umfaßt: „Von Unterstadtbahnhof über den Reißberg zum Oberstadtbahnhof, Kronprinzen ­ straße, Weigelstraße, Amalienstraße, Humboldtstraße, Weinbergstraße, Frankfurter Straße bis zur Kreuzung des Philosophenweges, Voraue, Unterneustadt bis zur Losse und Wahlebach, Schützenstraße bis zum Kleinen Ring und dessen Fortführung, Moritzstraßo, Ludwigstraßo, Holländische Straße bis zum Friedhof.“ 1. Mit Lasten bis 5 kg Gewicht oder ohne Gepäck 30 Pfg. 2. Mit Lasten von 5—25 kg Gewicht 40 „ 3. Mit Lasten von 25—50 kg Gewicht 60 „ 4. Bei Lasten von mehr als 50 kg Gewicht sind für jedo weiteren 25 kg mehr zu zahlen 20 „ 5. Verlangt der Auftraggeber Rückantwort, so ist solche zu überbringen für ... 15 „ 6. Die auf vorherige Bestellung an einem bestimmten Orte erschienenen Diestmännor sind verpflichtet, 5 Minuten unentgeltlich auf die Aufträge ctc. zu warten; bei B. Für Bestellungen, Gänge außerhalb der unter A. festgesetzten Abgrenzungslinie, sowie für Bestellungen und Gänge als Begleitung auf Zeit für jede Stunde: 4. Mit Lasten von mohr als 50 kg Gewicht sind für jede weiteren 25 kg mehr zu zahlen 20 Taxe für die Dienstmänner der Residenzstadt Cassel vom 2. April 1903. längerem Warten ist zu zahlen bis zu Stunde Ueber J /« Stunde von 15 zu 15 Minuten 1. Mit Lasten bis zu 5 kg Gewicht 2. Mit Lasten von 5—25 kg Gewicht. 3. Mit Lasten von 25—50 kg Gewicht 50 Pfg.