Teil 1* Sehenswürdigkeiten, Theater, Konzerte. 1L c) Städtische Volksbibliothek 1, Wolfhager Str. 1, geöffnet an den Werktagen abends von 6—9'/s Uhr, Sountags nur von ll l /j—I2 l /t Uhr vormittags. ,, Loseh alle, daselbst, mit 30 Zeitungen, Unterhaitungsblüttorn und Fach ­ schriften. Geöffnet an don Werktagen abends von G 1 /*—9'/s Uhr, Sonntags von ll‘/2—12 1 /* Uhr vormittags und von 5—7 Uhr abends. Für Frauen und Mädchen besondere Abteilung. d) „ Volksbibliothek II, mit Lesehallo. Unternoustiidtor Kirchplatz 3; geöffnet an Wochentagen von 6 bis 9 1 /* Uhr. g) „ Volksbibliothek 111, mit Lesezimmer, im Stadtteil Wohlhoidon, Gräfe- Strasse 18. Geöffnet von 6 1 /* bis 9‘/a Uhr abends. Denkmäler. a) Denkmal des Landgrafen Friedrich II. auf dem Friedrichsplatz; b) Denkmal des Landgrafen Karl auf dem Karlsplatz; c) Hessendenkmal zur Erinnoiung an die Opfer der französischen Fremdherrschaft in der Karls-Aue unterhalb der „Schönen Aussicht“; d) Siegesdenkmal am Justizgebäude; 0) Schomburgdonkmal am Ständeplatz; f) Spohrdonkmal am Theaterplatz; g) Möllerdonkmal vor der Bildergallerio, in der Straßo zur Schönen Aussicht; li) Denkmal der Einigung Deutschlands am Wilhelmshöher Platz; 1) Denkmal Philipp des Großmütigen auf dom St. Martinsplatz; k) Papinbrunnen vor dem Naturalien-Museum, Stoiuweg; l) Bücherwurm-Brunnen (Murhardbibliothek). Gemälde-Galerie, geöffnet bei freiem Eintritt im Sommer: Sonntag von 11—1 Uhr, Dienstag Mittwoch, Freitag und Sonnabend von 10—1 Uhr, Montag und Donnerstag von 3—5 Uhr nachm. Im Winter: Sonntag von 11—1 Uhr, Dienstag, Mittwoch, Freitag und Sonnabond von 10—1 Uhr. Außerdem zugänglich durch den Kastellan. Direktor: vacat. Vertreter: Direktor Dr. Boehlau. Erbaut 1871—77. Gewerbehalle, Kölnische u. Kurfiirsten-Straße-Ecke, täglich geöffnet von 10—1 Uhr: Biblio ­ thek und Patentschriften-Auslage zugänglich täglich von 10—1 Uhr, außerdem Dienstag und Freitag von 7^2—9 Uhr abends. (Dio Dauer-Ausstellung kunstgewerblicher Erzeug ­ nisse befindet sich gegenwätig im Unterstock der Gemäldegalerie.) Kunstverein zu Cassel. Ständigo Ausstellung von Gemälden, Skulpturen und kunstgewerb ­ lichen Erzeugnissen im Kunsthaus, Ständeplatz 16‘/2. Täglich geöffnet von 10— l 1 /» und 4—6 Uhr, Sonntags 11—2 Uhr. Im Winter Nachmittags früherer Schluß. Eintrittsgeld für Nichtmitglieder 50 Pfg. An .einzelnen Tagen, die regelmäßig bekannt gemacht werden 10 Pfg. Marmorbad i. d. Karlsaue. Erbaut 1720 — 1728. Geöffnet bei freiem Eintritt: April bis einschl. Oktober: Montag, Mittwoch und Sonnabend von 10—12 Uhr, Sonntag von ll 1 /*—1 Uhr, November bis einschl. März: Mittwoch und Sonnabend von 11 bis 1 Uhr. Außerdem zugänglich nach Anfrage bei dem nebenan im Eckpavillon wohnenden Verwalter des Marmorbades. Museen. a) Museum am Friedrichsplatz. Erbaut- 1769-1779. Sammlung griechischer, römischor und prähistorischer Altertümer, und chronologisch geordnete Sammlung von Gipsabgüssen nach der Antike. Eingang im Sommer am Friodrichsplatz, im Winter hinter dom Museum vom Hofe aus links. Besuchszeit vom 1. April bis 31. Oktober, Dienstag und Mittwoch von 3—5 Uhr. Donnerstag von 10—1 Uhr. Vom 1. November bis letzten März, Donnerstag von 10—1 Uhr auf Anmeldung kostenlos zugänglich. Direktor: Dr. Boehlau. Museumsdiener: Rudloff. b) Sammlungen mittelalterlicher und neuzeitlicher Skulpturen, Werken der Kleinkunst, Münzen und Medaillen, sowie kunstgewerblicher Gegenstände aus gleicher Zeit im Unterstock des Gebäudes der Gemäldegalerie an der Schönen Aussicht. Pro ­ visorische Ausstellung von kunstgewerblichen Altertümern aus dem Besitze der Gewerbo- halle und der Stadt Cassel ebenda. Geöffnet Montag von 10—1, im Sommer auch Mittwoch und Sonnabend von 3—5 Uhr. Direktor: Dr. Boehlau. c) Naturalienmuseum und ethnographische Sammlung (Steinweg 2). Geöffnot Montag und Donnerstag von 10—1 Uhr, im Sommer auch Dienstag und Sonnabend von 3—5 Uhr. Vorsteher: Professor Kunze. d) Mathematisch-physikalische Instrumonten-Sammlung, im Museumsgebäude, Hof links. Im Sommer Freitag von 3—5 Uhr geöffnet. Vorsteher: Professor Kunze. e) Gläs sner’sche Sammlungen (Rathaus gleicher Erde rechts). Waffen, hess. Regonten- bilder und hochbedeutende Münzsammlung, namentlich hessische Münzen. Montag und Donnerstag! von 2—4 Uhr nachmittags. Außerdem zugänglich durch den Botenmeistor. Die Mineralien-Sammlung befindet sich in dem Naturalien-Museum. f) Spohr-Sammlung, enthaltend zahlreiche Gegenstände, Bilder, Diplome u.s. w. aus dom Nachlasse des ehemaligen kurhessischen Hofkapellmeisters Louis Spohr im Rathaus, gleicher Erde rechts, mit der Glässner’schen Sammlung räumlich zusammenhängend. g) Bose-Muse um (Luisenstraßo Nr. 5). Gemälde, kunstgewerbl. Gegenstände, Pretiosen u. dergl. Geöffnet vom 1. April bis 1. November Sonntag und Mittwoch von 11—1 Uhr. Außerdem zugänglich durch den Aufseher Eigenbrod, Luisenstr. 2.