10 Sehenswürdigkeiten, Theater, Konzerte. Teil I. Nur beim Nachweis besonderer Hinderungsgründe wird die Abmeldung innerhalb 6 Tagen nach erfolgtem Abzüge als rechtzeitig bewirkt angesehen. Die schriftliche Abmeldung hat nach dem dafür bestimmten Formular zu erfolgen. Ueber die Abmeldung wird eine Bescheinigung ausgestellt. § 2. Wer in Cassel seinen Wohnsitz oder dauernden Aufenthalt nimmt, ist verpflichtet, binnen drei Tagen nach dem Anzuge sich und die zu seinem Hausstand gehörenden Personen bei der Dienststelle des zuständigen Polizeireviers unter Vorlegung einer Abmeldebescheinigung (§ 1) und bei deren Fehlen unter Angabo seines bisherigen Wohn- oder Aufenthaltsortes schrift ­ lich auf vorschriftsmäßig ausgofülltem Anmeldezettel in doppelter Ausfertigung anzumelden und außerdem auf Erfordern über seine persönlichen und Militärverhältnisse wahrheitsgemäße Aus ­ kunft zu geben. Die schriftliche Anmeldung hat nach dem dafür bestimmten Formular zu erfolgen. Ueber die Anmeldung wird eino Bescheinigung erteilt. § 3. Der gleichen Anmeldepflicht ist ferner derjenige unterworfen, welcher seinen bis ­ herigen Wohnsitz oder dauernden Aufenthalt, ohne ihn aufzugeben, verlassen hat uud in Cassel vorübergehend Wohnung nimmt, um zur Verrichtung von au bestimmte Zeiten des Jahres go- knüpften Arbeiten in Beschäftigung zu treten. (Saisonarbeiter.) Kehrt ein solcher Saisonarbeiter wieder zu seinom bisherigen Wohnsitz oder dauernden Aufenthaltsort zurück, so unterliegt er dort der Pflicht der Wiederanmeldung. § 4. Wer seino Wohnung innerhalb Cassels wechselt, ist verpflichtet, dies binnen drei Tagen auf vorschriftsmäßig ausgefülltem Meldezettel (§ 2) in doppelter Ausfertigung bei der Dienststelle dos Polizeireviers, in dosson Bezirk die neue Wohnung gelegen ist, zu melden. § 5. Bei der An- und Abmeldung ist anzugeben, ob es sich um eine dauernde oder vorübergehende An- und Abwesenheit handelt. § 6. Zu den in den §§ 1—5 vorgeschriebenen Meldungen ist auch verpflichtet, wer als Vermieter, Schlafstellenhalter, Dienstherrschaft oder in sonstiger Weise die dort genannten Per ­ sonen aufgonommen hat, sofern er sich nicht den Nachweis verschafft hat, daß die Meldung bereits erfolgt ist. Gewerbsmäßige Zimmervermieter und Schlafstellenhalter sind außerdem verpflichtet, ihrer ­ seits diejenigen Personen, wolcho bei ihnen als Miotor oder Schlafsteller auch nur vorübergehend Aufenthalt nehmen, nach Maßgabe dos § 2 anzumolden. § 7. Einkommeusteuerpflichtige Personen haben sich auf Erfordern binnen 14 Tagen nach ihrem Anzüge im Einwohner-Meldeamt der Polizeidiroktion über die etwa bereits erfolgto Ver ­ anlagung zur Einkommensteuer auszuwoiseu. § 8. Gast- und Horbergswirte haben oin Fremdenbuch zu halten, dasselbe jedem bei ihnen einkehrondeu Fremden alsbald nach seiner Ankunft zur Eintragung vorzulogen und auf seino richtige und vollständige Ausfüllung zu achten. § 9. Dio Wirte haben täglich bis 8*/a Uhr morgens die bei ihnen innerhalb der voraus- gegangenen 24 Stunden eingekohrten Fremden durch abschriftlichen Auszug ihres Fremdenbuches bei der Hauswache im Dionstgebäude der Polizei-Direktion anzumelden. § 10. Zuwiderhandlungen gegen die Vorschriften dieser Polizei-Verordnung unterliegen oinor Geldstrafo bis zu 30 M., im Unvermögensfalle entsprechender Haft. § 11. Die Polizei-Verordnung tritt am 1. Oktober 1904 unter Aufhebung der das Melde ­ wesen betreffenden Polizei-Verordnung vom 6. November 1876 und 24. März 1892 in Kraft. Cassel, den IG. September 1904. Der Königliche Polizei-Präsident. I. V.: Haack. Sehenswürdigkeiten, Theater, K orizer te- Bibliotheken. a) Landesbibliothek im 1. Stock des Museumsgebäudes am Friedrichsplatz, Eingang „Hinter dem Museum“, im Hofe rechts. Direktor: Dr. Lohmeyer, Oberbibliothekar Dr. Brunner. — Geöffnet werktäglich 10—1 Uhr (Türschluß 12 3 I* Uhr) und nachmittags (außer Mittwoch und Sonnabeud) 4—6 Uhr. Vorausbestellung der Bücher bis 9 Uhr vorm, durch Bestellzettel (Briefkasten am Eingang). Nicht vorausbestellte Bücher werden nach Möglichkeit sofort ausgehändigt. Ausleihezeit: 4 Wochen für Hiesige, 6 Wochen für Auswärtige. — Ständige Ausstellung seltener Handschriften und Druck ­ werke; Zutritt frei Montags und Donnerstags von 11—12 1 /* Uhr, sonst, soweit tunlich, für je 25 Pfg. (Gesellschaften zusammen 1 Mk.) b) Murhardsche Bibliothek der Stadt Cassel, im Weinbergs-Park 6. Das Ausleihe ­ zimmer, der Lesesaal, das Zeitschriftenzimmer und das Katalogzimmer sind an den Wochentagen von 9 Uhr vorm, bis 1 Uhr nachm, sowie nachm, (außer Sonnabends) von 5—7 Uhr geöffnet. Vorausbestollung von Büchern nicht nötig, dieselben werden viel ­ mehr sogloich ausgehändigt. Ausleihezeit: vier Wochen. Im Zeitschriftenzimmer liegen ständig die neuesten Hefte von über 150 wissenschaftlichen sowie allgemein interessanten Zeitschriften aus. Direktor: Professor Dr. Steinhausen ; Bibliothekar: Dr. Legband.