44 Teil II. Waisenhäuser u. Hospitäler. — Stiftungen. Mädchen-Wai senh au s. (Sternstr. 3.) Vorsteherin: Frl. E. Hartz. Evangelisch-Lutherisches von Franken- bergisches und von Heathcotesches Arinen- und Waisenhaus, von der Witwe des Kammer ­ präsidenten von Frankenberg 17(50 gestiftet und von dem 1898 verstorbenen Oberstleutnant a. D. ! von Heatheote neu dotiert (Weserstr. 25.) Direktoren: Pfarrer Opper, Pfarrer Nordmann, Frau Oberstleutnant A. v. Heatheote, geb. Freiin v. Oeynhausen, und Regierungs-Rat Freiherr v. Schenk zu Schweinsberg. Kassierer: Regierungs-Sekretär Klingelhöfer. Arzt: Geheimer Sanitätsrat Dr. Bartsch. Verwalter: Gleim. Katholisches Waisenhaus. Kuratorium: Dechant Hillenbrand, Vorsitzender,' Malermeister Wellerdick, Kaufm. G. Strat- mann. Rechnungsführer: Buchhalter Salzmann. Israelitisches Waisenhaus. (Pli. Feidel u. Emilie Goldschmidt'sche Stiftung.) Kuratorium: Vorsitzender: Bankier A. Fiorino. Stellvertreter und Rechnungsführer: Bankier A. Alsberg. Schriftführer: Dr. Fr. Büding. Beisitzer: L. Mosbacher und Landrabbiner Dr. Doctor. Ökonom: Kommerzienrat G. Rosenzweig. Hausinspektor: A. Scheye. Civil-Witvven- und Waisen-Anstalten. K ö n i g 1. C i v i 1-W i t w e n- und Waisen- Anstalt. König], C i v i I - W i t w en - und W aisen-Kommission. Die Geschäfte beider Anstalten werden durch die Regierung verwaltet. Direktion des Haupt-Hof-Hospitals. (Oberste Gasse 2.) Direktoren: Geheimer Regierungs-Rat Landrat Freiherr v. Dörnberg, Superintendent Kröner, Regierungsrat Dr. Schmid. Hofhospitals-Inspektor und Rechnungsführer: Regierungs-Sekretär Grosch. Bote und Pförtner: Alsfeld. Hospital Siechen hof. (Leipz. Str. 85.) Direktion: Superintendent Kröner und Ober ­ bürgermeister Müller. Pfarrer: 2. Pfarrer an der Unterneust. Kirche Roth. Syndikus: Rechtsanwalt Martin. Arzt: Geh. Sanitätsrat Dr. med. Bartsch. Verwalter und Kassierer: Städt. Obersekretär a. D. Dieterich. Kantor, Lektor und Organist: Städtischer Lehrer Ph. Gild. Französisches Hospital. (Armenhaus der vereinigten Oberneustädter Gemeinde.) Frankf. Str. 8. Vorstand: Die Pfarrer und Kirchenältesten. Arzt: Dr. Bartsch. Städtische Armenhäuser. a. Jacobshaus, b. Süsterhaus (Sedanstr. 85—87.) Verwaltung: Die Armendirektion. R. Stiftungen. I. Stiftungen unter der Verwaltung des Magistrats. 1. Vermächtnis der Frau Grälin Bose zu Stipendien fiir Maler und Bildhauer. Die Zinsen (jährlich 2<XX) Mk.) sollen würdigen und bedürftigen, aus dem ehern. Kurfürstentum Hessen gebürtigen Malern und Bildhauern zu ihrer weiteren Ausbildung verliehen werden. Ausschreibung erfolgt jährlich zu Beginn des Etatsjahres. 2. Vermächtnis dos Medizinalrats Dr. Fiedler zum Stipendium eines Pharmazeuten. Die Zinsen (jährlich rd. 400 Mk.) sollen wür ­ digen und bedürftigen, aus dem ehern. Kurfürsten ­ tum Hessen gebürtigen Apothekern zum Studium auf der Universität Marburg verliehen werden. Ausschreibung erfolgt im August jeden Jahres. 8. Vermächtnis von Rudolf Goldschmidt zu Gunsten eines jungen Ehepaares. Die Zinsen (jährlich rd. 1400 Mk.) sollen jähr ­ lich einem Paare würdiger Eheleute, die sich während des Jahres heiraten und von denen mindestens eine Person in der Residenzstadt Cassel ihren Wohnsitz hat und den Nachweis erbringt, dass er oder sie von einer Person ab ­ stammt. die vor dem 18. Juni 18(>(> ein hessischer Untertan war, verliehen werden. Ausge ­ schlossen von der Zuwendung sollen die ­ jenigen Paare sein, bei denen der Ehemann oder der Vater der Ehefrau preussischer Zivil ­ beamter ist oder im aktiven Militärdienst steht. Ausschreibung erfolgt im Oktober jeden Jahres. 4. Vermächtnis des Geh. Hofrats Dr. Harnier zum Besten eines Schülers der hiesigen Kunstakademie. Die Zinsen (jährlich rd. 300 Mk.) werden auf Vorschlag der Kgl. Direktion der hiesigen Aka ­ demie der bildenden Künste auf die Dauer von je 2 Jahren vergeben. 5. Vermächtnis des Geh. Kriegsrats Meyer zur Ausbildung eines bedürftigen talent ­ vollen Bürgersohnes. Die Zinsen (jährlich rd. 170 Mk.) sollen zur