12 Verkehrswesen. Teil I. Die Fahrscheine sind während der Fahrt aufzubowahren und den Aufsichtsbeamten auf Vorlangen offen auszuhändigen. — Bei Betriebsstörungen kann Anspruch auf Entschädigung nicht erhoben werden. Auf jeden Fahrschein, mit Ausnahme der Kinderfahrscheine, darf ein Kind im Alter unter 4 Jahren frei fahren, jedes weitere Kind unter 4 Jahren sowie jedes Kind im Alter zwischen 4 und 10 Jahren zahlt auf allen Linien 10 Pfennig, jedoch ohne Anrecht auf einen der im Innern und auf den Plattformen der Wagon an ges ch rie bo n o n Plätze, ln jedem Wagen worden an Kindern im Alter zwischen 4 und 10 Jahren 50 °/o über die im Wageninnern an ­ geschriebene Zahl von Sitzplätzen hinaus zur Beförderung zugelassen. Freifahrendo Kinder unter 4 Jahren, welche von den Angehörigen auf den Schoß genommen werden müssen, sind als Fahrgäste nicht zu zählen. Die überzähligen Kinder dürfen sowohl im Wageninnern als auch auf der Plattform stehen. Umsteigen ist auf Kindorfahrscheine nicht gestattet. Hunde in Begleitung ihres Führers, welcher dieselben während der Fahrt ständig an einer kurzen Leine halten muss, sind unter Vermeidung des Wageninnern auf der vorderen Platt ­ form der Anhängewagen oder, falls diese fehlen, der Motorwagen unterzubringen, wobei der von oinem Hunde eingenommene Platz bei Berechnung der zulässigen Plätze mitgezählt wird. Für die Beförderung eines jeden Hundes sind ohne Rücksicht auf die zu durchfahrende Strecke gegen Empfang eines Fahrscheines (rote Paketmarko) 20 Pfennig zu entrichten. Zeit- und Schülerkarten. Zur Ausgabe gelangen persönliche Karten für einen Kalendermonat zu nachstehenden Preisen: a. Bahn notzkarten, gütig zu beliebiger Fahrt auf dem ganzen Strassenbahnnetze, zu 12,40 Mk. einschl. 40 Pfg. Fahrkarteusteuer. b. Streckenkarten, gültig an Werktagen, an Sonntagen und gesetzlichen Feiertagen nur bis l'/a Uhr nachmittags, zu 6,20 Mk. für eine lO-Pfg.-Strecke, 7,70 Mk. für eine 15-Pfg.-Strecke, 9,20 Mark für eine 20-Pfg.-Strocke einschl. 20 Pfg. Fahrkartensteuer. c. Streckenkarten für Schüler, giltig nur an den Werktagen bis 8 Uhr abends, zu 3 Mk. für eine lO-Pfg.-Strecke, 4 Mark für eine 15 Pfg.-Strecke, 5 Mark für eine 20-Pfg.-Strecke. Die Schülerkarten werden auf Grund eines Schulzeugnisses nur für Schüler öffentlicher Lehranstalten unter 16 Jahren, also nicht für Besucher von Fach- und Fortbildungsschulen aus ­ gestellt. Abdrücke des für die Strecken-Abonnements massgebenden Verzeichnisses der auszu ­ gebenden Teilstrecken werden von der Direktion kostenlos verabfolgt. Die alljährlich einmal erforderliche Ausstellung der Zeitkarten erfolgt nur bei der Direktion,* Wilhelmshöher Allee 346, an den Werktagen von 9—1 Uhr vormittags und 3—6 Uhr nach ­ mittags. Die Zeitkarten müssen behufs ihrer Giltigkeit von den Inhabern auf der zweiten Seite mit Vor- und Zunamen (mit Tinte geschrieben) versehen werden und eine deutlich erkennbare, aufgezogene Photographie (Visitformat) des Inhabors tragen, weiche von der Ausgabestelle auf der Karte befestigt wird. Die Entrichtung des Zeitkartenfahrgeldes erfolgt durch Lösung von Monats-Weltmarken, die von den Inhabern in dio Karte an vorgoschriebener Stelle einzukleben sind. Das Abonnement kann nach beliebiger Unterbrechung auf ganze Monate innerhalb der Giltigkeitsdauer der Karte durch Löung und Einklebung entsprechender Monats-Weltmarken erneuert werden. Der Verkauf der Wertmarken findet bei der Direktion und ausserdem an den Werktagen in den üblichen Ge ­ schäftsstunden bei dem Bankhause Mauer & Plaut, Cölnisoho Strasse 11, statt. Paketbeförderung. 1. Für die Beförderung von Paketen, Kleingütern und Gepäckstücken innerhalb des Bahn ­ gebietes, einschl. Bestellung in das Haus des Empfängers, sind bei der Aufgabe zu entrichten : a) für ein Stück bis 5 kg Gewicht 20 Pfg., b) für ein Stück über 5 bis 25 kg Gewicht 40 Pfg., c) für ein Stück über 25 bis 50 kg Gewicht 60 Pfg., d) für jede weiteren 50 kg Gewicht 40 Pfg. Sendungen werdon von dem Schaffner eines jeden in der Richtung des Versandzieles fahrenden Strassen bah nwagens sowie in den als Annahmestellen gekennzeichneten Geschäften, angenommen. Auf Wunsch werden die Sendungen aus den Geschäften und Wohnungen abge ­ holt. Die Abholungsgebühr beträgt bei Sendungen bis zusammen 25 kg 10 Pfennig, über 25 kg 20 Pfennig. Bei regelmässig wiederkohrender Aufgabe von Sendungen wird eine Abholungsgebühr nicht erhoben. An Sonn- u. Festtagen findet eine Bestellung der Sendungen nicht statt. 2. Handgepäck der Fahrgäste, welches im Innern der Wagen auf dem Schosse und auf den Perrons in der Hand gehalten w-erden kann, ohne die festgesetzten Plätze für die Fahrgäste zu beengen, wird unentgeltlich befördert. Für die Beförderung gebührenpflichtiger Gepäckstücke, w r elche auf dom Vorderperron untergebracht werden, ist von den Fahrgästen zu entrichten: a) bei einem Gowicht' bis 25 kg der gleiche Betrag des tarifmässigen Porsoneufahrgeldes ür die zurückzulegende Strecke; b) bei einem Gewicht über 25 bis 50 kg der doppelte Betrag dieses Personenfahrgeldes; c) für jede weiteren 50 kg ein Zuschlag von 20 Pfennig ohne Rück ­ sicht auf die zurückzulegende Strecke; d) für Fahrräder und Kinderwagen der doppelte Betrag des tarifmässigen Personenfahrgeldes für die zurückzulegende Strecke.