14 Städtische indirekte Steuern. — Städtische Sparkasse. — Höhe des Schulgeldes. Teil I. Hasen ä 0,25 Mk., Wildenton ä 0,10 Mk., Feldhühner ä 0,10 Mk., Schnepfen ä 0,25 Mk., Auer ­ wild ä 0.30 Mk., Birkwild ä 0,20 Mk., Hasel- und Schneehühner ä 0,15 Mk., Fasanen ä 0,40 Mk., 1 Paar Wachteln, Krammetsvögel oder Lerchen ä 0,05 Mk. d).Von zahmem Geflügel: Truthahn ä 0,50 Mk., Truthenne ä 0,30 Mk., Perlhuhn ä 0,20 Mk., Poularde ü 0,25 Mk., Kapaun ä 0,20 Mk. II. Weizen-Mehl, -Gries, -Schrot 100 kg 1.G0 Mk., Weizen-Backwaren, Panirmehl 100 kg 1,20 Mk. III. Branntwoin aller Art 100 1 reiner Alkohol 20,75 Mk., Bier 100 1 0,71 Mk., Essig, Apfel ­ wein 100 1 1,30 Mk. Mengen unter 1 kg Fleisch, 5 kg Weizen-Erzeugnisse, 1 1 reinen Alkohol, 10 1 Bier, Essig und Aepfelwein sind steuerfrei, wenn nicht gewerbsmässiges Einbringen vorliegt. Die Versteuerung der mit der Bahn oder auf den Landstrassen eingehenden Gegenstände hat vor dem Eingang in das Stadtgebiet bei den Steuorstellen an den Bahnhöfen und Stadtein ­ gängen — durch Amtsschilder kenntlich — unter Vorführung des Gutes durch den Einbnnger zu erfolgen. Bei auszutaxierenden Postpaketen wird die Steuer durch die Postpaketbesteller einge ­ zogen. Geschieht dies nicht, so ist der Empfänger zur unverzüglichen Versteuerung beim Stadt- Steueramt oder bei einer der vorbezeichneten Steuerstellen verpflichtet. Einbringer und Empfänger haften gemeinsam für die Steuer. Unterlassene Anmeldungen werden bestraft. B. Im mobilia r-Um satzsteuer. Beim Erwerb von bebauten Grundstücken und von unbebauten Grundstücken im Wert bis oinschl. 1 Mk. der qm. — 1 °/o des Wertes; von unbebauten Grundstücken im Wert von über 1 Mk. der qm. = 2 °/o des Wertes; bei Zwangsverkäufen, ohne Rücksicht auf die Bebauung = */2 °/o des Zuschlagspreises einschl. dor übernommenen Lasten und Leistungen. Verkäufer und Erwerber haften für die Steuer als Gesamtschuldner. Anmeldungsverpflichtung innerhalb einer Woche nach dem Erwerb. C. Hundesteuer. Die Steuer beträgt für jeden Hund 20 Mk. jährlich. Ein einzelner Wachthund auf be ­ wohnten Grundstücken, die 100 m von andern bewohnten entfernt sind, = 1,50 Mk. Anmeldungs ­ verpflichtung binnen 14 Tagen nach Anschaffung oder nachdem der Hund drei Monate alt ge ­ worden ist. Unterlassene Anmeldungen werden bestraft. Fälligkeitstermine 1.—14. April und 1.—14. Oktober oder bei dor Anmeldung (ohne voräusgeheodo Aufforderung). Hauswirte und Stellvertreter sind zur Auskunftserteilung verpflichtet. Städtische Sparkasse. Königsplatz 32 (ehemaliges Regierungsgebäude) Kassengebäude im Hof, 1. Stock; geöffnet werktäglich von */*9 bis 1 Uhr vormittags und 3 bis */*5 Uhr nachmittags. Spareinlagen bis 3000 Mk. Verzinsung: 3*/4°/o. Alle Einlagen, welche an den ersten drei Werktagen eines joden Monats gemacht werden, werden noch für diesen Monat voll verzinst. Die Sparkassenbücher können gegen Abgabe eines Stichwortes gesperrt werden. Höhe des Schulgeldes in der StadtCassel. Vom 1. April 1903 ab: 1. Die beiden Königlichen Gymnasien: In allen Klassen jährlich 130 Mk. (für Einheimische und Auswärtige). 2. Königliche Baugewerkschule: Winter- wie Sommerhalbjahr 80 Mk.; ausserdem für Lehrhefte, Schreib- und Zeichen-Geräte sowie für freie Kur in Krankheitsfällen 20 Mk. 3. Realgymnasium: In allen Klassen jährlich 130 Mk., für Auswärtige 180 Mk. 4. Ober-Realschule (KölnischeStrasse): Von Sexta bis Unter-Sekunda jährlich 114 Mk., für Auswärtige 160 Mk.; von Ober-Sekunda bis Ober-Prima 130 bezw. 180 Mk. 5. Realschule (Hedwigstr.): Von Sexta bis Prima jährlich 114 Mk, für Auswärtige 160 Mk. 6. Städtische Vorschule: In allen Klassen jährlich 72 Mk., für Auswärtige 96 Mk. 7. Sämtliche Bürgerschulen: Frei. Auswärtige 36 Mk. jährlich.