186 Vergesset auch die friedliche Palme nicht. Die körnerschwere, goldene Aehre nehnrt Und bindet dann mit festem Bande, Bindet den Kranz mit der Liebe Bande! Was sinkt die Hand, die freudig erhobene. Was sinkt sie nieder, da sie ihr Werk vollbracht? Das Haupt, das wir zu kränzen kommen. Siehe, schon prangt es in schön'rem Schmucke! Ihm kränzt den Scheitel, edler als Lorbeerreis, Das greije Haar; es furchte die Stirne ihm Viel ernste Arbeit; welchen Kranz wohl Möchte vergleichen man solcher Zierde? Und doch, er nimmt ihn! Aber dem Haupte nicht. Dein Kranzeswerthen, eint er den prangenden: Er legt ihn hin auf Deutschlands Stufen, Sprechend die Worte, o hört die Worte! „Richt mir gebührt er, dir nur, o Vaterland! Bewegten Herzens weih' ich ihn freudig dir. Wie meiner Jahre reiches Leben Auch nur ein Kranz ist ans deine Stufen!"