151 Nu mußt nur warten, liebe Seele, warten. Und glaube mir, du wartest nicht vergebens: Es ist Geduld die Sonne unsres Lebens, Die jede Blüthe reift im Erdengarten! Geduld thaut ans die Herzen, die erstarrten, Geduld belohnt die Mühe jeden Strebens, Und wie die Zeit nicht müde wird des Webens, Die Monde endlich wirkt, die lang erharrten: So spinnt Geduld den Faden unverdrossen. Ihn netzend oft mit Thränen, die geflossen In tiefer Trauer und in schwerem Leide; Doch endlich nimmt der Rocken auch ein Ende: Da zeigt sie dir das Werk der fleiß'gen Hände Und schmückt dich lächelnd mit dem Ehrenkleide!