\ Nr. 71. Lasse I sch e * MitKurfiirstliH Hessischem Privilegio. Mittwoch,Den 5"» September 1821. B eshr - und V era nd e ru ng en. Dem Director deö'hiesigen Corisi'storinms und Geh. Regsermrgs-Rath v. V) i l l e ist der Rang - - in der zweiten Abtheilung der zweiten Classe der Rangordnung ertheilt. Sodann sind'bei dem Ober-Gerichte der Graf ­ schaft Schaumburg zu Ober-Gerichts-Räthen ernannt: der Justitz-Rath Wippermann und ber Regierungs- Secretar Casselmann von der sl^egierung in Rinteln. Aum Assessor aber, der Advocat Endemann Von Hersseld. Der bisher bei gedachter Regierung in Rinteln gestandene Regierungs-Rath Grübelst in den Ruhestand verseht. E d tct a l - V 0 r l a d u n g e n. 1. Johann Friedrich Köhler, ein Sohn des dahier ver ­ storbenen Huthmachers Jacob Köhler, welcher als Soldat im vormaligen Königl. Westphälischen 6ten Lim'en-Jnfanterie-sttrgiment mit nach'Rußland mar- schirte, ist von daher- nicht zurückgekehrt , und man hat von dessen Leben oder Tod bis'jetzt keine Knude. Da nun dessen Bruder, Huthmachergesell Cobanus Köhler allhker, für sich und seine übrigen Geschwister um Verabfolgung dessen Vermögens nachgesucht hat; ' so werden gedachter Johann Friedrich Köhler , dessen Leibes- oder anchtestamentarische Erben hierdurch eäiet»Uter vorgeladen, sich bis zum Ablauf dieses Jahrs bei unterzeichneter Behörde zu melden und -nach vorgängiger Legitimation dessen Vermögen in --'Empfang zu nehmen, oder zu gewärtigen, daß, nach Vorschrift der allergnäd. Verordnung.vomL. Julii 1816, darüberwerft werde. - Eschwege, am 10. August 1821. Fürstl. Hess. Rotenb. Oberschulthekssen-Amt. H rufet. 2. Nachdem Johann Conrad Jox aus Wiera, welcher als vormaliger WestphalischerSoldat den Feldzug nach Rußland'mitmachte, seitherweder zurückgekehrt ist, noch irgend eine Nachricht von seinem Leben und Aufenthalt gegeben hat, und daher, zrffolge der Ver- .ovdnung vom A. Julii 1816, §. 2., gesetzlich für todt gehalten werden muß; so-werden auf den An ­ trag dessen Geschwister, sowohl die etwaigen Leibes- Erben des genannten Conrad Jox, als auch alle die ­ jenigen hierdurch edictaliter vorgeladen, welche ai^ àm Vertrage oder sonst irgend einem andM Rechtsgrunde ein besseres Erbrecht oder auch Forde ­ rungen an denrVermögen des Verschollenen zu haben . glauben, um diese ihre Ansprüche binnen Vierteljahres Frist und spätestens in termino . Mittwochen den 7. November l. I., vor unterzeichnetem Amte gel ­ tend zu machen, widrigenfalls aber zu gewärtigen, daß das Vermögen alsdann den .sich gemeldet haben ­ den Geschwistern ohne Caution alsbald ausgefolgt '/.werden soll. .Ziegenhain, am 4. August-1821. Aus Kurf. Hess. Oberschultheissen-Amt daselbst. Wachs, --Assessor. 3. Heinrich Steinmetz, ein Sohn des dahier im Jahr '1809 verstorbenen Backermstrs. .Johannes Steinmetz, ist imJahre 1812 unter dem Sten Linien-Rcgmt. mit ^denWestphäl. Truppen nachàstland tnakschirt, von l r