Zehnten verkauft. Diejenigen, welche andere Antheile dieses Zehntens besitzen, werden daher aufgefordert, bei Strafe der Ausschließung, binnen 6 Wochen dahier zu erklären, ob sie von dem ihnen gesetzlich zustehen ­ den Naherrechte Gebrauch machen wollen. Marburg, am 14. April 1821. Kurfürstlich Hessische Regierung. 2. In der bei unterzeichnetem Gericht anhängigen Debit- Sache des hiesigen Zwirnhändlers Ignatz Kogler ist gegen diejenigen Gläubiger, welche sich in dem auf den Ilten d. M. angesetzten Termin nicht gemeldet haben, unterm heutigen Tage die Praclusion erkannt worden, welches hierdurch öffentlich bekannt gemacht wird. Cassel, am 11. April 1821. Kurf. Hess. Stadtgericht. Burchardi. 8. Zur Isten Classe 65ster diesiger Lotterie sind fünf Stück Loose, von Rr. 2296 bis einschließlich 2300, sämmtlich in halbe abgetheilt, verloren gegangen, für deren Ankauf hierdurch gewarnt wird. 4. Bei der unterzeichneten Behörde ist ein Todesschein über einen im Kurhessischen Militair-Dienst gestande ­ nen und in dem Hospital zu Metz im November 1815 gestorbenen Soldaten, Namens Henrich Hartmann, eingegangen, welchen man in Ermangelung einer -Angabe weder des Geburtsorts noch des Regiments, wobei der Verstorbene gestanden, an die Verwandten desselben gelangen zu lassen ausser Stande ist. Es werden daber die Eltern oder sonstige Angehörige des gedachten Henrich Hartmann hierdurch aufgefordert, besagten Todesschein dahier in Empfang zu nehmen. Cassel, den 26. April 1821. K.H. Kriegs-Verfassungs-Departement, 2re Division. 5. D e c r e t u m in des Schullehrers Johannes Buch ­ ung zu Ersen Concurs-Sache. — Alle diejenigen , welche sich im heutigen Schulden-Liquidations-Ter- mme nicht gemeldet haben, werden mit ihren etwaigen Forderungen hierdurch ausgeschlossen. Zierenberg, am 16. April 1821. Dunter. Zur Beglaubigung: Groß. 6. Praclusiv- B esch erd in der Concurssache des hiesigen Glas-Fabrikanten Storm. — Die sich im. Termin'am 4tcn d. M. nicht gemeldet habenden Gläu ­ biger, werden nunmehr hiermit von der Masse aus ­ geschlossen. Obernkirchen, in der Grafschaft Schaum- burg, Kurhessischen Antheils, am 6. April 1821. Kurfürstliches Amt daselbst. Gleim. Ts, Zur großen Lotterie der sieben Gktther in Böhmen, welche den 20. Mai a. c> gezogen wird, sind Loose » I2ss., franco Einsendung, bei mir zu haben. - ' Hein-'.mann M. Dellevie in Cassel, Martrnistraße, Stern-Apotheke. L. Die Listen der Herrschaften Großzdickau undWat- tietth können bei mir durch alle Classepgegen die Gebühr nachgesehen werden. Meine geehrten In- teressenten, welche dieserhalb keine Nachricht von mir erhalten, belieben daraus zu entnehmen, daß ihre Loose genietet haben. Hein. M. Dellevie, . Martinistraße, Stern-Apotheke. 761 — 9. Daß Sonnabends den 12ten k. M., so wie an den vorhergehenden und nächstfolgenden Tagen, dasPan- cratius-Pferdemarkt auf dem sogenannten Forst bei hiesiger Residenz abgehalten wird, bringt Unterzeich ­ neter, mit wiederholter Zusicherung der gewöhnlichen Hude-, Zoll- und Ausgangslicent-Freiheit, dem betreffenden Publicum hierdurch in Erinnerung. Cassel, am 29. April 1821.1 Kersting, Licent - Commissarius. 10. Die zu dem mit Genehmigung Kurfürstlichen Con- sl'storii erbaut werdenden neuen Schulhause zu Gux ­ hagen erforderliche Maurer-, Dachdecker-, Weiß ­ binder-, Schreiner-und Glaser-Arbeit, soll den 21sten dieses, Vormittags 10 Uhr, an Ort und Stelle auf die mindeste Forderung verdungen werden. Wer diese Arbeit zu erstehen gedenkt, mag sich alsdann zu Guxhagen, in des Gastwirths Kothe Behausung, einsinden, fordern und nach Befinden den Zuschlag erwarten. Es wird aber Niemand zum Bieten ge ­ lassen, der nicht durch glaubhafte Zeugnisse nachwei ­ sen kann, daß er die zu der zu übernehmenden Ar ­ beit erforderlichen persönlichen Fähigkeiten und Ver ­ mögen besitze, an das man sich, bei Nichterfüllung der Bedingungen, halten könne. Melsungen, am 1. Mai 1821. ^ Kurf. Amt daselbst. L o tz, kraft Auftrags. 11. Künftigen Freitag, den 12ten d. M. sollen, des Nachmittags um 3 Uhr, in der Wilhelmshöher Vor ­ stadt in Nr. 24 zwei Kühe von guter Ra^e, wovon einesrischmelkend ist, aus Mangel an Raum öffentlich an den Meistbietenden verkauft werden. 12. Lockirte Kurhessische Kokarden, wegen ihrer Dauer zu empfehlen, sind zu haben bei G. H. S ö h l k e, Zinngießer, Elisabether Straße Nr. 233. 13. Bei der günstigen Aufnahme, welche die am 8. April d. I. auf den Tod Sr. König!. Hoheit des Kurfürsten von Hessen, Wilhelm I.. vom Consistorial-Rath Ernst gehaltene Gedächtniß-Predigt gefunden hat, ist eine zweite Auflage, um den vielen Nachfragen Genüge zu leisten, veranstaltet worden, welche, so wie die erste, in der Hamveschen Bnchdruckerei und bei dem Hrn. Hof-Buchhandler Luckhard für 2 gGr. zu haben ist. 14. Lackirte Kurhessische Kokarden sind in der Lackir- Fabrik von I. H. Krevcl und in dessen Lager vor dem neuen Schloßbau für folgende Preise zu haben: große Sorte, das Stück 3 gGr., kleine desgl. I gGr. 15. Kurhessifche Kokarden, von Zinn und lackirt, welche alle aus andern Stoffen verfertigte an Güte - und Dauerhaftigkeitübertrcffenj sind um die billigsten * Preise zu haben in der Martiniftraße Nr. 61, ber dem Zinngießcrmeister Scheller. 16». Von den unten genannten Personen sind bei hiesi ­ gem Amte Testarttevte hinterlegt und um deren Er- ' öffnung, obgleich diejenigen, welche sie errichtet, amtskundig langst verstorben, sich bis jetzt nicht ge ­ meldet worden.' In Gemäßheit der Verordnung vom 14 . März 1815 wird daher von Arntswegen ein