X .37. Lasselsche PoW- Md LomerziE - Zeitung. Hessischem Privilegio. Mittwoch/ den 9 tcn Mai 1821. E d i c t Ml - V 0 r l a d u rr g e n. 1. Johann Henrich Thiele aus Obermeiser ist als ehe ­ maliger Weftphälischer Soldat mit nach Rußland rnarschrrt, aber weder zurückgekehrt noch Haler weiter etwas von sich hören lassen. Auf den Antrag des Einwohners Johann Henrich Heer zu Obermeiser wird daher gedachter Johann Henrich Thiele, oder desien etwaige Leibes - Erben, hierdurch edictaliter vorgeladen, in dem auf den 16. Julii l. I. angesetzten Termine so gewiß vor hiesigem Amte sich zu melden, als widrigenfalls das Vermögen des Abwesenden an dessen nächste Verwandte, ohne Caution, in Gemäß ­ heit der Verordnung vom 5. Julii 1816, verabfolgt werden soll. Zr'erenberg, am 3. April 1821. Kurfürst!. Justitz-Amt daselbst. Dunk er. Zur Beglaubigung: Groß. - 2. George Sippel, ein Sohn des zu Berneburg, hie ­ sigen Amts, verstorbenen Nicolaus Sippel, ist als Soldat mit nach Rußland gekommen, aber bis jetzt m'cht zurückgekehrt, und haben daher dessen vier Geschwister, in Beziehung auf die Verordnung vom 5. Julii 1816, um Verabfolgung dessen zurückge ­ lassenen Vermögens gebeten. Gedachter abwesende George Sippel, oder dessen etwaige rechtmäßige Leibeserben, werden somit auf den 10. August citivi und vorgeladen, um das vorhandene Vermögen so gewiß in Empfang zu nehmen, als solches im Aus- bleibungsfall denen sich gemeldet habenden Geschwi ­ stern auch ohne Caution, nach Maasgabe jener Ver ­ ordnung, verabfolgt werden soll. Sontra in Kurhesien, am 19. Marz 1821. §urstl. Hess. Rot. Amt daselbst. Frankenberg. 1u hdem Ziegler. Z. Johannes Glasner von Hoheneiche ist als Soldat beim ehemaligen Regimente Erbprinz mit in die Niederlande marschirt, im Jahre 1792 oder 1793 aber als Gefangener nach Frankreich transportirt worden, seit dieser Zeit von dessen Aufenthalte eben so wenig, als von dessen Leben oder Tod bestmunte Nachricht eingegangen. Seine Geschwister, als dessen Jntcstatcrbcn, haben darauf angetragen, das Ver ­ mögen des Abwesenden gegen Caution ihnen auszu ­ händigen, daher gedachter Johannes Glasner oder derjenige, welcher sonst nähere Ansprüche zu begrün ­ den gedenkt, hierdurch edictalitercitirt wirb, binnen vier Monaten bei der unten bezeichneten Behörde, Behufs Empfangnahme des Vermögens, sich so gewiß zu melden und resp. seine Rechte geltend zu machen, als widrigenfalls der Bitte der Geschwister des Al - Msenden deferirt werden soll. Bischhauso«, am 3. Apm 1821. Kurf. Amt Hierselbst. Pfeiffer, Amts-Assessor. In fideno Cranz, Amts-Actuar, 4. Alle diejenigen, welche an dem in circa 1400' fl. bestehenden Vermögen des mit dem 2ten ehemaligen Westphalischen Husaren-Regiment als Büchsenmacher nach Rußland gegangenen und dort zurückgebliebenen Jeremias Friedrich Jenchen von hier, aus irgend einem Rechtsgrunde Ansprüche zu Mchen vermeinen, werden hiermit aufgefordert, solche in Person oder durch einen legal Bevollmächtigten in dem hierzu auf Mittwoch den 25, Julis d. I., Vormittags, anbe- zielten Termin, so gewiß geltend zu machen, als ansonst den sieh gemeldeten nächsten Verwandten die Erbschaft eingehändigt werden wird. Marburg, in Kurheffey, am 20, April 1821. Kurs. Hess. Oberschultheißen-Amt daselbst. H i J| e. ln fidem Bistamp.